Dschungelkompass prüft Swisscom, Sunrise und Co.

Was die neuen Roaming-Zusatzoptionen kosten

Uhr
von Kevin Fischer und jor

Dschungelkompass hat die neuen Roaming-Tarife für zusätzliche Daten und Anrufminuten untersucht. Swisscom, Sunrise, Salt, UPC und Co. werden dabei nicht immer günstiger im Vergleich zum alten Angebot.

(Source: lupo / pixelio.de)
(Source: lupo / pixelio.de)

Der Mobilabo-Vergleichsdienst Dschungelkompass hat die neuen Roaming-Tarife der Schweizer Telkos unter die Lupe genommen. Dabei fokussierte er die neuen Kosten, die beim Lösen von Zusatzoptionen wie zusätzlichen Datenpaketen anfallen. Die Telkos haben diese Woche ihre Roaming-Tarife angepasst, weil die Revision des Fernmeldegesetzes ab dem 1. Juli 2021 in Kraft tritt. Gemäss Dschungelkompass müssen neu alle Optionen, die ein bestimmtes Datenvolumen oder eine bestimmte Anzahl von Minuten enthalten, für mindestens 12 Monate gültig sein.

Mit der gleichen Revision hätten übrigens auch Roaming-Fallen unmöglich gemacht werden. Das Bundesamt für Kommunikation sollte das durchsetzen, drückt jetzt aber beide Augen zu, damit sich Telkos wie Swisscom, Salt und Co. weiterhin an den Roaming-Fallen bereichern können. Erfahren Sie hier mehr dazu.

Neue Datenpakete und Anruf-Abrechnung im Sekundentakt

Als neue Roaming-Zusatzoption führte Salt zu den bestehenden, 30 Tage gültigen Optionen ein neues, ein Jahr gültiges Datenpaket ein. 10 Gigabyte in der EU kosten damit rund 100 Franken. Yallo und Lebara haben ihrerseits keine Datenpakete mehr, dafür Flatrate-Optionen mit bis zu 10 respektive 60 Gigabyte High-Speed-Datenvolumen. Diese Kosten 15 Franken für drei Tage oder 45 Franken für 30 Tage.

Sunrise und Aldi Mobile behalten ihre Datenpakete gemäss Mitteilung, erhöhen aber Preise und Gültigkeitsdauer. Bei UPC ändere sich lediglich die Gültigkeit von einem Monat auf ein Jahr, der Preis bleibe gleich. Wie sich Swisscoms Angebot im Zuge der anstehenden neuen Regelungen verändert hat, untersuchte bereits Moneyland.ch, wie Sie hier nachlesen können.

Gemäss Mitteilung werden Anrufe neu auch nicht mehr auf die volle Minute gerundet, sondern im Sekundentakt abgerechnet und auf 10 Rappen gerundet - ab einer halben Minute. Bei Swisscom, UPC, Aldi Mobile und Salt bleiben die Gesprächstarife gleich. Sunrise, Wingo, M-Budget und Coop Mobile hoben die Standard-Minutentarife an, Yallo und Lebara senkten sie. Dschungelkompass weist darauf hin, dass längere Gespräche trotz neuer Taktung teurer werden können, wenn Kundinnen und Kunden keine passende Zusatzoption gelöst haben.

Sunrise-Daten teurer für kurze Ferien, M-Budget günstiger

Dschungelkompass prüfte die neuen Kosten für Daten am Szenario, dass jemand eine Woche Ferien in einem EU-Land macht und deshalb 2 Gigabyte (GB) nutzen möchte. Telefoniert werde nur über Apps. In einer zweiten Tabelle erfasste der Vergleichsdienst, wie teuer grössere oder mehr Datenpakete etwa für einen zweiwöchigen Aufenthalt sind.

(Source: Dschungelkompass)

Das Ergebnis für eine Woche: Gemäss Dschungelkompass wird die Nutzung von 2 GB mit Sunrise, Yallo, Lebara und Aldi Mobile rund 50 Prozent teurer. Das liegt an den neuen Grössen der Datenpakete und den neuen Preisen. Trotzdem sind Sunrise und Aldi Mobile etwa gleich teuer wie die anderen Anbieter. Bei M-Budget und Salt wir die Nutzung rund 20 Prozent respektive 25 Prozent günstiger - wobei das Datenpaket von Salt nur eine Laufzeit von 30 Tagen hat. Swisscom und UPC verlangen weiterhin gleichviel.

Bei zwei Wochen (respektive bei 4 GB) wurde Sunrise nicht teurer im Vergleich zum alten Angebot. Yallo und Lebara hingegen bleiben 50 Prozent teurer. Mit rund 59 Franken sind die Zusatzkosten bei Salt, Wingo, M-Budget und Aldi etwa gleich hoch. Am teuersten ist mit 240 Franken für 4 GB UPC. Dschungelkompass weist aber darauf hin, dass ein Abo mit unlimitierter Roaming-Telefonie und 10 GB Datenvolumen bei UPC monatlich für 39.90 Franken erhältlich ist.

Yallo und Lebara bei Anrufen in EU deutlich teurer

In einem zweiten Szenario ging Dschungelkompass von einer Datennutzung von 500 Megabyte (MB) aus, von sechs eingehenden Anrufen in ein EU-Land à 1,5 Minuten und vier abgehenden Anrufen in die Schweiz à 2,5 Minuten und 3 SMS.

(Source: Dschungelkompass)

Bei einer Nutzung von einer Woche gibt es vor allem kleinere Veränderungen im Vergleich zum alten Angebot. Aldi Mobile ist 17 Prozent günstiger, M-Budget 14 Prozent teurer. Bei einer Nutzung von zwei Wochen werden Aldi Mobile, Swisscom, Wingo und Sunrise spürbar günstiger. Auch die Kosten mit M-Budget, UPC und Salt gehen leicht zurück. Yallo und Lebara werden 66 Prozent teurer.

Dschungelkompass hat nur Zusatzoptionen für Daten und Anrufminuten geprüft. Wer oft verreist, solle grundsätzlich nach Handy-Abos mit Roaming-Inklusivvolumen Ausschau halten.

Webcode
DPF8_221542

Kommentare

« Mehr