Bekenntnis zum Marktplatz Schweiz

Oppo wählt Callpoint aus Baden als Supportcenter

Uhr
von Marc Landis und cwa

Oppo engagiert mit Callpoint ein Schweizer Callcenter für die Entgegennahme von Support-Anfragen. Auch sonst setzt Oppo auf lokale Arbeitskräfte und Partner. Ein klares Bekenntnis zum Marktplatz Schweiz.

Daniel Meier, General Manager, Oppo Schweiz. (Source: Valeriano Di Domenico)
Daniel Meier, General Manager, Oppo Schweiz. (Source: Valeriano Di Domenico)

Oppo baut seine Marktpräsenz in der Schweiz weiter aus. Mit einem lokalen Contact Center für Supportanfragen will der chinesische Smartphone-Anbieter umfassende und hochstehende Kundenbetreuung sicherstellen. Für die Callcenter-Dienstleistungen wählte Oppo das Badener Unternehmen Callpoint aus, wie es in einer Mitteilung heisst.

Dies sei "ein klares Bekenntnis zum Marktplatz Schweiz". Durch das Call Center vor Ort will Oppo Schweiz der Kundschaft eine kompetente Beratung in Schweizerdeutsch, Hochdeutsch, Französisch, Italienisch oder Englisch bieten.

Oppos Ziel ist es, in Sachen Online-Support zu den besten und innovativsten Firmen im Consumer-Electronics-Bereich zu gehören. "Wir möchten unserer Kundschaft einen Premium-Service liefern und uns über den Aftersales-Support differenzieren", sagt Oppo-Schweiz-General-Manager General Manager Daniel Meier.

Auch sonst setze Oppo "wo immer möglich auf lokale Arbeitskräfte – sei es bei unserem Team, unseren Agenturen und nun beim Call Center", wie Meier weiter sagt.

Webcode
DPF8_214914

Kommentare

« Mehr