Schwierigkeiten bei der Messung

SwissCovid im Effizienz-Check

Uhr
von Rodolphe Koller, Übersetzung: Kevin Fischer

Man weiss über die Einführung von SwissCovid Bescheid, aber man weiss nicht viel über die App, wenn es um die Effizienz bei der Bekämpfung der Pandemie geht. Die Daten, die eine bessere Vorstellung von der Effizienz von SwissCovid vermitteln würden, werden derzeit nicht systematisch erhoben oder gemessen. Die Behörden versprechen jedoch, dass verlässliche Indikatoren dafür kommen werden.

(Source: ldprod / Fotolia.com)
(Source: ldprod / Fotolia.com)

Seit einigen Tagen veröffentlichen die Behörden die Anzahl der aktiven Nutzer der SwissCovid-App. Nach einem sehr langsamen Start stagniert die Adoption bei etwa einer Million Nutzern. Das sind weniger als 15 Prozent der Bevölkerung, aber es ist eine Rekordzahl für eine App, die erst vor wenigen Wochen offiziell gestartet wurde. Neben den Nutzerzahlen verfolgen die Behörden auch die Codes, die an Benutzer mit positivem Testergebnis ausgegeben werden. Auf diese Weise können sie die Personen, mit denen sie in Kontakt standen, über das Testergebnis informieren. Am vergangenen Freitag zeigte der Zähler 20 solcher Covidcodes an, wie das BAG dem ICTjournal mitteilte.

Wie nützlich die App ist

Die Adoptionsrate und die Anzahl der ausgegebenen Codes sagen jedoch nicht viel über die Wirkung von SwissCovid aus. Ziel der App ist es nicht, populär zu sein, sondern die Pandemie zu verlangsamen, indem potenziell infizierte Personen schnell gewarnt werden, damit sie sich in Quarantäne begeben. Das würde auch geschehen, wenn diese Personen einer Rückverfolgung durch den Menschen entgangen wären oder es länger gedauert hätte. Das ist es, was die Investition in die Entwicklung und Förderung der App legitimiert, das ist es, was die Nachfrage nach der Anwendung durch die allgemeine Bevölkerung rechtfertigt, und das ist es, was die Fälle rechtfertigt, in denen Menschen wegen der Ungenauigkeit der App fälschlicherweise alarmiert werden.

Die Messung der Effizienz, ein Muss

Es ist daher von großer Bedeutung, die Effizienz der App über Annahmen hinaus zu messen. Es ist sogar eine Pflicht, denn nach dem kürzlich vom Parlament verabschiedeten Gesetz muss das System gestoppt werden, wenn es "sich bei der Bekämpfung der durch das Coronavirus verursachten Epidemie als nicht effizient genug erweist".

Es handelt sich auch um eine Frage der Wissenschaft und des öffentlichen Verwaltung, denn ohne die Messung der Eff dieses technischen Instruments kann nichts aus ihm gelernt werden. So bleibt auch offen, ob es in künftigen Pandemiesituationen eingesetzt werden kann. Diese Frage ist umso wichtiger, wenn Tools in Eile eingesetzt werden, ohne die für die Validierung erforderliche Zeit zu haben. "Zukunftsgerichtete wissenschaftliche Erkenntnisse sind notwendig, um den erwarteten Nutzen einer neuen digitalen Technologie im Gesundheitswesen vorherzusagen und zu quantifizieren, und müssen durch eine kontinuierliche Überwachung der Effizienz während der Einführungsphase untermauert werden", erklären ETH-Forschende in einem vor wenigen Tagen veröffentlichten wissenschaftlichen Artikel ("Digital tools against COVID-19: taxonomy, ethical challenges, and navigation aid").

Wie die Effizienz von SwissCovid zurzeit gemessen wird

Wenn die aktiven Nutzerzahlen und die herausgegebenen Codes wenig über die Wirkung von SwissCovid aussagen, welche Indikatoren können dann zur Messung seiner Effizienz herangezogen werden? Die Leiter digitaler Projekte wissen, wie schwierig es ist, relevante Schlüsselindikatoren zu definieren, mit dem Risiko, sich in den verfügbaren Daten zu flüchten, die wenig aussagekräftig sind oder in gefährlichen Korrelationen stehen.

Was die Behörden betrifft, so sind die Arbeiten an den Indikatoren der Effizienz gemäss den Informationen, die ICTjournal vom BAG und der SwissCovid gewidmeten Task Force erhalten hat, in vollem Gange. Einige Indikatoren sind aufgrund des Privacy-by-Design-Ansatzes der App nicht verfügbar (etwa die Anzahl alarmierter Personen), andere Informationen fehlen einfach, weil sie zum Zeitpunkt der Tests nicht systematisch erhoben werden (zum Beispiel: Benutzen Sie SwissCovid? War es die App, die Sie alarmiert hat?)

Dem BAG ist also nicht bekannt, wie hoch der Anteil der App-User unter den Personen ist, die getestet, geschweige denn positiv getestet wurden. Da die Informationen nicht angefordert werden, ist den Behörden auch nicht bekannt, wie hoch der Anteil der getesteten Personen ist, die über SwissCovid auf einen riskanten Kontakt aufmerksam gemacht wurden. Noch weniger wissen sie, wie viele der alarmierten Personen positiv getestet wurden, was eine bessere Parametrisierung der Anwendung erlauben würde.

Das könnten künftig die echten Effizienz-Indikatoren sein

Es ist jedoch zu hoffen, dass sich die Lage verbessern wird. "Künftig wollen wir diese Informationen in gebündelt aus Kontaktverfolgungssystemen beziehen", erklärt Gregor Lüthy, Leiter der Abteilung Kommunikation im BAG.

Die vom Bund eingesetzte Task Force ist ebenfalls aktiv, um die Effizienz der Anwendung zu evaluieren und nützliche Quelldaten zu identifizieren", erklärt Viktor von Wyl gegenüber ICTjournal. Als Professor an der Universität Zürich und Mitglied der Expertengruppe weist er auf mehrere Möglichkeiten hin, die geprüft werden: "Bei den Schlüsselindikatoren versuchen wir zu analysieren, ob die Anwendung es ermöglicht, exponierte Personen früher zu erreichen als die herkömmliche Ermittlung von Kontaktpersonen, oder den Prozentsatz der Personen, die eine Meldung erhalten haben und sich an die Auskunftsstelle wenden. Diese Indikatoren werden uns sagen, ob die Anwendung ihre unmittelbaren Ziele erreicht, das heisst die Menschen früher zu warnen, damit sie unter Quarantäne gestellt werden können. Wir suchen auch nach Möglichkeiten, die Auswirkungen der Anwendung auf die Zahl der Neuinfektionen zu messen, obwohl dies sehr kompliziert ist." Der Experte fügt hinzu, dass in einigen Wochen eine Studie zu diesem Thema der Effektivitätsmessung veröffentlicht werden wird.

Webcode
DPF8_184792

Kommentare

« Mehr