ICT-Reseller-Index Mai

Eine gewisse Normalität kehrt ins Schweizer Reseller-Geschäft zurück

Uhr
von Coen Kaat

Nach dem dramatischen Fall im April hat sich der ICT-Reseller-Index im Mai wieder etwas normalisiert. Der Index holte fast komplett zum Vorjahr auf. Die Verfasser sind sich aber auch sicher: Glatt und ruhig ist der Horizont noch nicht.

(Source: Mindandi / Freepix)
(Source: Mindandi / Freepix)

Der ICT-Reseller-Index von Proseller ist im Mai auf einen Wert von 53 Punkten gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat entspricht dies einem Anstieg von 11 Prozent, wie Proseller mitteilt.

Der Vormonat ist jedoch ein schwacher Vergleich. Denn im April war der Index nach einem sehr starken März um 33 Prozent auf einen neuen Tiefstwert gesunken. Lesen Sie hier mehr zum tiefen Fall im April.

Verglichen mit dem Vorjahr holte der Index deutlich auf. Hinkte er im April noch 12 Prozent hinterher, waren es im Mai nur noch 2 Prozent - beziehungsweise 1 Prozentpunkt. Der kumulierte Rückstand zum Vorjahr beträgt aktuell 1 Prozent. Somit stelle das Jahr 2020 keine Besonderheit mehr dar.

Der Index zeige deutlich, dass der IT-Channel bereits jetzt zu den stabilen Grössen und sehr wahrscheinlich auch zu den aktiven Stabilisatoren in dieser Umbruchphase gehöre. Proseller ist sich sicher: Wer jetzt weiter proaktiv digitalisiert, hat grössere Chancen, erfolgreich aus dieser Krise hervorzutreten.

"Während fast alle anderen Branchen und Geschäftsfelder mit Absatzproblemen und Rezessionstendenzen zu kämpfen haben, ist der Channel bereits jetzt wieder auf seinem normalen Kurs", schreibt Proseller in der Mitteilung zum Index.

Trotz der langsam wiederkehrenden Normalität in der Bildungs- und Wirtschaftswelt herrsche noch immer eine generelle Unsicherheit vor. Viele Wirtschaftsakteure hätten zurzeit eine eher abwartende Haltung, weswegen Investitionen aller Art bis auf weiteres im privaten Sektor eher verhalten angestossen würden.

Der kumultierte Rückstand zum Vorjahr beträgt aktuell noch 1 Prozent. (Source: Proseller)

Ferner führen die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus langfristig zu weiteren Problemen. So finden etwa bis auf weiteres keine Massenveranstaltungen statt – die dahinter liegenden Bedürfnisse bleiben jedoch weiter bestehen. "Ohne Berufsmessen verlieren Arbeitgeber Zugang zu potenziellen Auszubildenden und gleiches auch andersrum", schreibt Proseller. Eine gute Alternative muss noch gefunden werden.

Der ICT Index des Wirtschaftsverbands Swico erscheint aufgrund der aktuellen Lage neu monatlich. Ende Mai hatte der Verband verkündet, dass die Schweizer ICT-Branche in den kommenden Monaten weniger Aufträge sowie einen Umsatzrückgang. Swico machte aber auch erste positive Signale aus, wie Sie hier nachlesen können.

Webcode
DPF8_181498

Kommentare

« Mehr