Studie von Ericsson

Warum 5G auch für den Endkunden etwas bringt

Uhr

Was bringt 5G dem Endkonsumenten? Ericsson ging dieser Frage in einer Studie nach. Sie soll Klarheit rund um das umstrittene Thema schaffen.

(Source: Manuel Schönfeld / Fotolia.com)
(Source: Manuel Schönfeld / Fotolia.com)

5G ist umstritten. Manche befürchten durch die Strahlung der neuen Mobilfunkgeneration gesundheitliche Schäden. Andere stellen den Nutzen von 5G für den Konsumenten infrage. Für Industrie, Logistik, selbstfahrende Autos und Smart Citys mögen die höhere Geschwindigkeit und die niedrigere Latenz von 5G einen Mehrwert bringen, sagen Experten wie Jean-Claude Frick von Comparis, der Alltags-Nutzer habe davon aber noch nicht viel.

Weit gefehlt, behauptet Ericsson nun in einer Studie. Der Telko-Ausrüster will damit nach eigener Angabe Annahmen der Branche rund um den Wert von 5G für die Verbraucher überprüfen und die Möglichkeiten für Anbieter von Kommunikationsdiensten skizzieren.

Braucht die Schweiz 5G? Lesen Sie dazu einen Fachbeitrag von Journalist Rüdiger Sellin.

Kunden würden für 5G mehr zahlen

Zu den wichtigsten Ergebnissen der Studie zählt laut Ericsson, dass Verbraucher erwarten, 5G ermögliche eine Entlastung von städtischen Mobilfunknetzen. Dies gelte insbesondere für Mega-Citys, in Smartphone-Nutzer von Netzproblemen in überfüllten Gebieten berichteten. Die Befragten erwarteten zudem, dass mit der Einführung von 5G mehr Breitbandangebote für zu Hause verfügbar würden.

Verbraucher seien ausserdem bereit, für 5G einen Aufpreis zu zahlen, schreibt Ericsson. Die Befragten hätten angegeben, dass sie 20 Prozent mehr für 5G-Dienste zahlen würden. Ihr Video-Konsum werde mit 5G ansteigen. Die Verbraucher erwarteten, Videos nicht nur in höheren Auflösungen zu streamen, sondern auch immersive Videoformate wie Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) zu verwenden. Einer von fünf Smartphone-Nutzern soll bis 2025 auf einem 5G-Endgerät mehr als 200 Gigabyte pro Monat an Datennutzung erreichen.

"Die 5G-Diskussion dreht sich in der Schweiz zurzeit sehr stark um Ängste", kommentiert Martin Bürki, Country Manager von Ericsson Schweiz, in der Mitteilung. "Ich hoffe, dass wir dank den vorliegenden Studienergebnissen auch wieder verstärkt über die Chancen von 5G für unsere Gesellschaft und Wirtschaft sprechen."

Die Studie basiert laut Mitteilung auf 35'000 Interviews mit Smartphone-Nutzern im Alter zwischen 15 und 69 Jahren aus 22 Ländern. Die komplette Studie steht als PDF zum Download bereit.

Webcode
DPF8_138326

Kommentare

« Mehr