Personalmangel

Swisscom will bis zu 200 Jobs in den Niederlanden schaffen

Uhr
von Watson: Camille Kündig, Adrian Müller

Informatikspezialisten sind in der Schweiz Mangelware. Nun plant die Swisscom nach Informationen von Watson, in Rotterdam Dutzende IT-Cracks anzuheuern. Dies obschon in der Schweiz hunderte Stellen abgebaut werden.

(Source: Vishwas Katti / Unsplash)
(Source: Vishwas Katti / Unsplash)

Alle reden von Digitalisierung. Aber in der Schweiz spitzt sich der Fachkräftemangel bei IT-Jobs massiv zu. Jetzt reagiert die Swisscom – und will laut Informationen von Watson bis zu 200 IT-Jobs in den Niederlanden schaffen. Dazu könnten später Ableger in Berlin, Amsterdam und Dublin kommen.

Auf Anfrage bestätigt die Swisscom, dass man verschiedene Orte in Westeuropa evaluiert habe. "Wir prüfen den Aufbau einer ergänzenden DevOps-Einheit in Holland", sagt Swisscom-Sprecher Armin Schädeli. Ein definitiver Entscheid sei noch nicht gefallen. In einer ersten Phase würden 40 Stellen aufgebaut. Die erwähnten Städte seien Tech-Hubs, die für Fachkräfte attraktiv seien. "Diese Leute sind sehr mobil und global orientiert."

Die Swisscom will also Jobs im Ausland aufbauen. Dies obschon die Swisscom 2018 in der Schweiz 541 Stellen abgebaut hat und weitere Sparprogramme laufen. Für die Swisscom ist das kein Widerspruch. Es gehe nicht darum, Jobs aus der Schweiz ins Ausland zu verlagern.

Bei den Stellen in den Niederlanden handle es sich um hochspezialisierte Talente, die man auf dem Schweizer Arbeitsmarkt trotz intensiven Bemühungen nicht finden könne. "Die Stellen blieben sonst unbesetzt", so Schädeli. Zudem würde man die Jobs zuerst in der Schweiz ausschreiben. Es gehe letztlich darum, das Geschäft von Swisscom "langfristig zu schützen." Dass mit der Auslagerung der Jobs auch Kosten reduziert werden sollen, bestreitet die Swisscom.

ICT-Berufsbildung prognostiziert, dass der Schweiz bis 2026 rund 40'000 IT-Fachkräfte fehlen werden. Lesen Sie hier mehr über die Studie zum Fachkräftemangel in der Schweiz.

Google schnappt IT-Talente weg

In der Tat tobt in der Schweiz ein Kampf um die besten IT-Cracks. Google wirbt die besten Talente der ETH schon ab, bevor sie überhaupt ihr Studium abgeschlossen haben. In Zürich arbeiten bereits 2500 IT-Spezialisten für den US-Tech-Giganten. Und es werden bald noch viel mehr sein: Die neuen Google-Büros an der Europaallee bieten Platz für 5000 Mitarbeitende.

Ein Insider sagt zu Watson: "Uns wurde mitgeteilt, dass der Grund für die Massnahme der Swisscom sei, dass Firmen wie Google und Amazon in Zürich extrem attraktive 'Packages' für die Akquirierung ihrer Mitarbeiter machen."

Was Unternehmen Schweizer IT-Fachkräften bieten müssen, um sie für sich zu gewinnen, hat die Beratungsfirma Universum untersucht. Was den Befragten neben einem guten Lohn sonst noch wichtig ist, erfahren Sie hier.

Dies erstaunt Matthias Stürmer, Dozent für Digitale Nachhaltigkeit an der Uni Bern, wenig. "Es zieht viele Talente zu Google, weil die Firma attraktive Löhne zahlt und ein spannendes Umfeld bietet." Schweizer Unternehmen könnten da nur schwer mithalten.

Der Fachkräftemangel im IT-Bereich sei eine Realität. "Dieser gefährdet die fortschreitende Digitalisierung und damit die Entwicklung unseres Landes." Darum sei es unabdingbar, dass man auf allen Ebenen verstärkt in die Ausbildung investiere und die "digitalen Skills" der Mitarbeitenden ausbaue.

Die Swisscom sagt dazu, dass man auf die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden ein grosses Augenmerk lege. So seien im neuen, 2018 abgschlossen Gesamtarbeitsvertrag fünf Weiterbildungstage pro Mitarbeiter enthalten.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Watson.ch

Webcode
DPF8_125990

Kommentare

« Mehr