An Nasdaq gelistet

Update: Sonos geht an die Börse

Uhr

Sonos hat den Gang an die Börse angekündigt. Der Hesteller möchte an der Börse den Gewinn steigern, ist jedoch bei der Volumendeklaration vorsichtig.

(Source: Pexels / pixabay.com)
(Source: Pexels / pixabay.com)

Sonos geht an die Börse. Der Hersteller für drahtlose Geräte habe mit dem Aufkommen von Streaming-Anbietern und dem Einstieg in das Geschäft mit intelligenten Echo-Lautsprechern Profit geschaffen, den das Unternehmen nun an der Börse maximieren möchte, berichtet Golem.

Der kalifornische Hersteller habe am 6. Juli den Antrag bei der Börsenaufsicht SEC eingereicht. Sonos hält darin ein Börsenvolumen von 100 Millionen US-Dollar fest, die Aktienpreise sind jedoch noch nicht bekannt. Bloomberg hatte im Frühjahr 2018 konstatiert, dass Sonos mit einem Volumen von 2,5 bis 3 Milliarden US-Dollar an die Börse gehen könnte.

Sonos habe für das Geschäftshalbjahr bis Ende März 2018 einen Umsatz von 655 Millionen US-Dollar bilanziert und dabei einen Gewinn von knapp 13 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Allein in diesem Halbjahr habe der Hersteller 3,1 Millionen Geräte verkauft. Sonos gehört den Aktionären KKR mit einem Anteil von 25,7 Prozent, Index Ventures mit 13 Prozent und dem langjährigen Chef John MacFarlane mit 12,9 Prozent.

Obschon der Hersteller gemäss Börsenprospekt rund 118 Millionen US-Dollar Geldreserven besitze, habe er nicht vor, in absehbarer Zeit seine Schulden von knapp 40 Millionen US-Dollar zu begleichen.

Update 06.08.2018:

Wie Sonos in einer Medienmitteilung schreibt, hat das Unternehmen die Transformation zu einer Aktiengesellschaft beschlossen und notiert sich als "Sono" an der US-Börse Nasdaq. Der Preis einer Aktie beläuft sich aktuell auf rund 21 US-Dollar.

"Sonos Positionierung ist einzigartig. Wir profitieren von drei wichtigen Entwicklungen im Zusammenhang mit Hörgewohnheiten zuhause: dem deutlichen Zuwachs bezahlter Streaming-Dienste, dem zunehmenden Einsatz von Sprachassistenten und dem Wachstum des Smart Home Marktes", beschreibt Patrick Spence, Chief Executive Officer von Sonos, die akutelle Lage des Herstellers.

Sonos hat zusätzlich die Partnerschaft mit Ikea, als Versuch der Demokratisierung von Klang und Desigt im Zuhause, angekündigt.

Webcode
DPF8_99912

Kommentare

« Mehr