Keynote vom Brian Krzanich

CES: Intel legt noch einmal nach

Uhr | Aktualisiert

Intels CEO hat gestern auf der International CES seine Keynote gehalten. Darin machte er Ankündigungen zu Partnerschaften und neuen Produkten. Auch ein millionenschweres Förderprogramm will das Unternehmen aufgleisen.

Nachdem Intel am Montag bereits seine neueste Chip-Generation auf der International CES in Las Vegas offiziell lanciert hat, legte Intels CEO Brian Krzanich noch einmal mit seiner Keynote nach. Die gesamte Präsentation kann online abgerufen werden.

Die zentrale Botschaft Krzanichs war: "Unser Ziel ist es, mit Intel Technologie zur Lösung alltäglicher Probleme beizutragen und das Leben der Menschen und die Arbeit der Unternehmen massgeblich zu erleichtern", heisst es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Aufwertung des Wearable-Bereichs

Gleich mit mehren Ankündigungen will sich Intel stärker im Bereich der Wearables positionieren, kündigte Krzanich an. In der Fachpresse sorgte besonders das neuartige Intel Curie Modul für Aufregung. Das gesamte Modul ist nur so gross wie ein Knopf. Hier findet sich auch zum ersten Mal der speziell für Wearables entwickelte System-on-Chip (SoC) von Intel.

Auf der Keynote kündigte Krzanich auch eine strategische Partnerschaft bei Wearables mit Oakley an. Bei der Verkündung der Zusammenarbeit war auch Oakley CEO Colin Baden mit auf der Bühne. Das Unternehmen ist in der Sport- und Bekleidungsbranche tätig. Im laufe des Jahrs 2015 sollen bereits die ersten gemeinsamen Produkte eingeführt werden.

Krzanich präsentierte auch die Selfie-Drohne Nixie, welche die "Make it Wearable Challenge 2014" gewonnen hat. Die Drohne kann am Handgelenk getragen werden. Auf Kommando fliegt sie los und schiesst ein Video oder Photo aus der Vogelperspektive. Auch in diesem Jahr möchte Intel den Wettbewerb wieder unterstützen, sagte Krzanich.

3D-Identifikationslösung

Intel will mittels 3D-Anwendungen PC-Anwender von Kabeln und klassischen Passwörtern erlösen. Dazu hat der Geschäftsbereich Intel Security eine Anwendung namens True Key entwickelt. Diese soll sowohl auf iOS, Android als auch Microsoft, sowie den gängigen Browsern laufen.

Über Gesichtserkennung oder Fingerabdruck sollen Passwörter abgelöst werden. Erscheinen soll True Key noch in diesem Jahr. Schon in den nächsten Monaten soll die Lösung auf Geräten von HP und Lenovo vorinstalliert sein. Auch soll True Key als Bestandteil von McAffee Livesafe aufgenommen werden, kündigte Intel weiter an.

300 Millionen für mehr Gleichheit

Mit der Initiative "Diversity in Technology" möchte Intel für mehr Chancengleichheit in der IT sorgen. So hat Krzanich angekündigt, den Frauenanteil im Unternehmen bis 2020 der demographischen Zusammensetzung in den USA anzupassen, also für Ausgeglichenheit unter den Geschlechtern zu sorgen.

Ausserdem stellt Intel 300 Millionen US-Dollar für "Ausbildung, Einstellung und Weiterbeschäftigung von weibliche Ingenieuren und Informatikerinnen" zur Verfügung, heisst es weiter. Dabei will sich Intel auch stärker bei Grundschulen in unterentwickelten Regionen engagieren. Auch Programme an Hochschulen sowie Beteiligungen an Förderfonds sind geplant.

Bereits im ersten Quartal hat Intel 2-in-1-Geräte, Tablets, Notebooks und All-in-One-PCs angekündigt, die mit den Real-Sense-Kameras ausgestattet sind. Diese sollen den Nutzern neuartige 3D-Erfahrungen ermöglichen, verspricht Intel in seiner Mitteilung weiter. Ebenso sollen diese Geräte bereits mit der neuesten Chip-Generation von Intel ausgestattet sein.

Webcode
jPbfhsRa

Kommentare

« Mehr