Zukunft der Bauwirtschaft

Innovationspark Zentralschweiz und Nest schliessen Partnerschaft ab

Uhr
von Loris Pandiani, Empa

Der Innovationspark Zentralschweiz, der sich dem Thema "Building Excellence" widmet, und Nest, das Forschungs- und Innovationsgebäude der Empa und Eawag, starten eine Partnerschaft. Gemeinsam sollen innovative Lösungen für Gebäude und Quartiere entworfen, getestet und zur Marktreife gebracht werden.

Nest und der Innovationspark Zentralschweiz vereinen ihre Kräfte, um Innovationsprozesse im Baubereich zu beschleunigen. (Source: Zooey Braun)
Nest und der Innovationspark Zentralschweiz vereinen ihre Kräfte, um Innovationsprozesse im Baubereich zu beschleunigen. (Source: Zooey Braun)

Der Innovationspark Zentralschweiz und Nest haben ein gemeinsames Ziel: die Förderung von Innovationen für Gebäude und Quartiere. In beiden Organisationen arbeiten Wirtschaft, Forschung und die öffentliche Hand gemeinsam daran, dieses Ziel zu realisieren. Um die kombinierten Stärken optimal zu nutzen und Innovationsprozesse weiter zu beschleunigen, gehen der Innovationspark Zentralschweiz und Nest nun eine Partnerschaft ein.

Konzeptionierung im Innovationspark und …

"Der Innovationspark Zentralschweiz hat eine umfassende Expertise in der Konzeptionierung von innovativen Lösungen im Gebäudebereich, das Nest-Team und dessen Partner spezialisieren sich auf die Umsetzung und Demonstration solcher Konzepte. Hier sehen wir ein enormes Potenzial für die Partnerschaft", so Melissa Kneubühler, Innovationskoordinatorin beim Innovationspark Zentralschweiz. Um dieses Potenzial voll auszuschöpfen, werden Nest-Vertreter künftig in den "Labs" des Innovationsparks mitarbeiten. In diesen erarbeiten Partner gemeinsam im Sinne des "Open Innovation"-Ansatzes Lösungen und beantworten konkrete Fragestellungen. Das Nest-Team wird seine Expertise hier vor allem in den Bereichen Digitalisierung, Energie und Kreislaufwirtschaft einbringen.

… Umsetzung im Nest

Die in den Labs entwickelten Konzepte können schliesslich im Nest implementiert und weiterentwickelt werden. "Mit dem Nest steht uns hier bei der Empa eine Testumgebung zur Verfügung, in der reale Bedingungen herrschen. Dadurch können wir Konzepte, die wir gemeinsam mit dem Innovationspark Zentralschweiz erarbeiten, effizient validieren und ihre Marktfähigkeit evaluieren", sagt Nest-Geschäftsführer Reto Largo. Gleichzeitig können durch die Netzwerke der beiden Organisationen, Partner zusammengebracht und neue Projekte angestossen werden.

Für beide Parteien steht fest: Indem die Kräfte von Nest und dem Innovationspark Zentralschweiz gebündelt werden, wird die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit aller Partner im Baubereich erheblich gestärkt.

Dieser Artikel erschien zuerst am 1. April 2020 auf empa.ch.

Webcode
DPF8_175790

Kommentare

« Mehr