6. bis 9. September

Bauen & Modernisieren laufen Aussteller und Besucher davon

Uhr | Aktualisiert

Die Bauen & Modernisieren 2018 hat im Vergleich zum Vorjahr massiv weniger Aussteller und Besucher erlebt. Die Messeleitung nennt Gründe für den Rückgang.

Vom 6. bis 9. September hat in der Messe Zürich die Bauen & Modernisieren 2018 stattgefunden. Wie Veranstalter ZT Fachmessen mitteilt, lockte die 49. Ausgabe der Baumesse rund 22'000 Besucher an. Das sind rund 6000 Besucher weniger als im Vorjahr. Das geringere Besucherinteresse dürfte auch mit der geschrumpften Ausstellerzahl zusammenhängen. Waren es im Vorjahr noch 480 Branchenvertreter, die ihre Neuheiten vorstellten, fiel die Zahl dieses Jahr auf 400.

Teuerung, ausbleibende Investitionen und schönes Wetter

Auf Anfrage erklärt Messeleiter Beat Schuler den Ausstellerrückgang mit weniger ausländischen Ausstellern und Firmenschliessungen, was dem Abschwung in der Bauwirtschaft entspreche. Der Wohnungsbau brumme zwar, habe aber mit der Bauen & Modernisieren nichts zu tun. Die Messe richte sich an private Bauherren. Die Besucher der Branchenmesse waren demnach vor allem Planer und Architekten, wiederkehrende Besucher mit Eigenheimbesitz, werdende Eltern und junge Familien mit Bauplänen.

Den Marktrückgang in der privaten Bauwirtschaft erklärt Schuler mit der Teuerung im Immobilienmarkt und ausbleibenden Investitionen von bestehenden Eigentümern. So lange die Heizölpreise so tief seien, werde auch nicht investiert. Neue Technologien wie etwa Smarthome seien zwar interessant, kämen aber in der Regel bei Neu- und weniger bei Umbauten zum Einsatz.

Die rückläufige Entwicklung in der Bauwirtschaft für Private sei ein Grund, dass es weniger Besucher waren. Ein weiterer Grund sei, dass die Messe ihr drittes Jahr mit schönem Wetter erlebe. Schuler sagt, die Messe finde zu früh statt, weil heutzutage im September noch sommerliches Wetter herrsche. Deshalb führten die ZT Fachmessen Gespräche mit der Messe Schweiz für einen günstigeren Messetermin.

Kein Grund für den Rückgang sei die Digitalisierung. Obwohl sich immer mehr Leute online informierten, sei die Bauen & Modernisieren eine Haptikmesse, an der es darum gehe, Produkte zu erleben und Konktakte zu knüpfen. Ausserdem erwähnt Schuler die hohe Qualität der Besucher, die sich sehr interessiert gezeigt hätten.

Interaktive Sonderschau, neue Bereiche und Fachvorträge

Messeveranstalter André Biland spricht von einem sehr aufgeschlossenen Publikum, das seine Vorstellungen an ausgewählte Fachfirmen herantrug und so mit einer Fülle von Trends und neuen Produkten in Berührung gekommen sei. Die Messe mit dem Slogan "Erneuern – leicht gemacht!" habe alles zum Planen, Bauen, Renovieren und Wohnen geboten.

Exklusiv zu Gast war die interaktive Sonderschau "Swiss Energy Tour", deren App für das Sparen im Alltag sensibilisierte. Auch der Verein Minergie präsentierte sich wie die neuen Bereiche Wohnhandwerk und Asthandwerk. Als weitere Höhepunkte nennt der Veranstalter informative Fachvorträge, die Eigenheim-Messe Schweiz und die beiden Fachforen Architektur sowie Digitales Planen und Bauen, die gut besucht gewesen seien.

Die 50. Bauen & Modernisieren findet voraussichtlich vom 5. bis 8. September 2019 in Zürich statt, sollte die Messeleitung keinen anderen Termin finden.

Webcode
DPF8_106583

Kommentare

« Mehr