Nvidia DGX Station A100

Nvidia lanciert Server mit 2,5 Petaflops

Uhr

Nvidia hat einen neuen Workgroup-Server für Unternehmen und Forschungsteams im Angebot. Die Nvidia DGX Station A100 soll genug Rechenleistung für maschinelle Lernprozesse oder datenwissenschaftliche Workloads bieten.

(Source: Nvidia)
(Source: Nvidia)

Das Grafikkarten-Unternehmen Nvidia bietet neu eine Lösung für kleinere Unternehmen und Forschungsteams an, die Rechenleistung für maschinelle Lernprozesse oder datenwissenschaftliche Workloads benötigen. Der Workgroup-Server Nvidia DGX Station A100 verfüge gemäss Mitteilung über eine "KI-Performance" von 2,5 Petaflops und bis zu 320 Gigabyte GPU-Speicher (Grafikprozessoreinheit). Er sei vier Mal schneller als vorige Generationen von DGX Stations.

Zudem unterstützt der Arbeitsgruppenserver Nvidias Multi-Instanz-GPU-Technologie. Damit könne eine Station bis zu 28 separate GPU-Instanzen parallel Jobs ausführen lassen oder mehrere Nutzer unterstützen, ohne die Performance des Systems zu beeinträchtigen.

"Teams aus Datenwissenschaftlern und KI-Forschern können ihre Arbeit beschleunigen, indem sie denselben Softwarestack wie die Nvidia DGX A100-Systeme verwenden, sodass sie problemlos von der Entwicklung bis zur Bereitstellung skalieren können", sagt Charlie Boyle, Vice President und General Manager für DGX-Systeme bei Nvidia.

Normaler Strom- und Kühlbedarf

Die DGX Station A100 benötigt weder eine Stromversorgung noch eine Kühlung in Rechenzentrumsqualität und kann somit einfach im Büro oder dem Labor eingesteckt werden. Sie verfügt aber trotzdem über dieselben Fernverwaltungsfunktionen wie die Nvidia-DGX-A100-Systeme für Rechenzentren. Systemadministratoren sollen alle Verwaltungsaufgaben problemlos über eine Remote-Verbindung ausführen können.

"Die DGX Station A100 holt mit einem System der Serverklasse, das überall eingesteckt werden kann, die KI aus dem Datenzentrum heraus," sagt Boyle.

GPU-Speicherkapazität der Rechenzentrumsversion kann ergänzt werden

Auch die Nvidia DGX-A100-Systeme für Rechenzentren, die bereits vor der DGX-A100-Station verkauft wurden, erhalten gemäss Mitteilung ein optionales Upgrade. Die originalen Systeme seien in der Standardversion neu mit 80-Gigabyte-GPUs erhältlich anstatt mit den vorigen 40 Gigabyte. Durch die Verdoppelung der GPU-Speicherkapazität auf 640 Gigabyte pro System soll die Genauigkeit bei der Arbeit mit grösseren Datensätzen und Modellen erhöht werden.

Die 80-Gigabyte-Grafikprozessoreinheit. (Source: Nvidia)

Die DGX-100-Station und die älteren DGX-100-Systeme mit 640 Gigabyte GPU-Speicher sollen in diesem Quartal über die Reseller des Nvidia-Partner-Netzwerks weltweit erhältlich sein. Für die Kundinnen und Kunden des Nvidia DGX A100 320 Gigabyte ist eine Upgrade-Option verfügbar. Ein Preis ist noch nicht bekannt. Die ursprünglichen DGX-100-Systeme kosteten gemäss "Engadget.com" zum Launch 199'000 US-Dollar.

Mitte September wurde bekannt, dass Softbank den britischen Chipdesigner ARM an Nvidia verkauft. Mehr zu diesem 40-Milliarden-Deal lesen Sie hier.

Webcode
DPF8_198530

Kommentare

« Mehr