HP Innovation Summit

HP druckt für die Gesundheit

Uhr

Der diesjährige virtuelle HP Innovation Summit stand ganz im Zeichen der digitalen Produktion - vor allem für die Gesundheitsbranche. HP Inc. informierte die Teilnehmenden über Megatrends in der technologischen Entwicklung, wie etwa den 3-D-Druck und die Mikrofluidik. Das Unternehmen betonte immer wieder die Rolle dieser Technologien - und des eigenen Unternehmens - im Gesundheitssektor.

Der Moderator Ryan Patel von CNN interviewt Andrew Bolwell, Trevor L. Hawkins und Sue Richards von HP. (Source: Screenshot Netzmedien)
Der Moderator Ryan Patel von CNN interviewt Andrew Bolwell, Trevor L. Hawkins und Sue Richards von HP. (Source: Screenshot Netzmedien)

HP hat am 15. Oktober zum Innovation Summit geladen. Wie der Name schon verrät, ging es dabei um die aktuellen Trends und wichtigsten Technologien für die Zukunft. In den zahlreichen Inputs und Q&As wurden vor allem der 3-D-Druck und die Technologie der Mikrofluidik diskutiert. HPs Rolle und Einsatz dieser Technologien in der Gesundheitsbranche standen ebenfalls im Vordergrund. Bei all diesen Trends spiele aber auch der Nachhaltigkeitsgedanke eine grosse Rolle, so Enrique Lores, Präsident und CEO von HP Inc. zu Anfang der Konferenz. "Verbraucher wollen mit Marken Geschäfte machen, die ihre Werte widerspiegeln". Die Balance zwischen gewinnbringenden Innovationen und den Auswirkungen auf die Umwelt sei somit sehr wichtig.

3-D-Druck

Für HP berge die digitale Produktion das Potenzial Branchen komplett zu verändern. Deswegen investiere das Unternehmen auch so viel in den 3-D-Druck. Am Innovation Summit diskutierten Führungskräfte von Additive Integrity, Decathlon, Forecast 3D, IDC, Nissan, Solize Products und dem World Economic Forum vor allem den HP Digital Manufacturing Trend Report. In dieser von HP durchgeführten Studie wurden weltweit Führungskräfte aus der Fertigungsbranche befragt. Den Befragungen zufolge investieren immer mehr Unternehmen in moderne 3-D-Drucklösungen, um agiler, schneller und flexibler arbeiten zu können, Lieferketten zu stärken und mehr auf eine lokale Produktion umzusteigen.

(Source: HP Inc.)

Drei Bereiche eignen sich laut HP besonders für den Einsatz der digitalen Fertigung beziehungsweise der 3-D-Drucktechnik: Medizin, Industrie und die Automobilbranche. Angesichts der anhaltenden Coronapandemie hob das Unternehmen auch den bereits erfolgreichen Einsatz dieser Technologie im Gesundheitssektor hervor: HPs Multi-Jet-Fusion-3-D-Druck-Technologie habe dabei geholfen, die Spitäler mit Abstrichstäbchen, Gesichtsmasken und Komponenten für Respiratoren und Ventilatoren zu versorgen.

Ein 3-D-gedrucktes Abstrichstäbchen von HP. (Source: HP Inc.)

HPs Spital-konforme Drucker

HP verhelfe der Gesundheitsbranche nicht nur mit Technologien sondern auch mit seinen Produkten. Das Unternehme präsentierte nämliche spezielle Druckerlösungen für den Gesundheitssektor. Darunter speziell sterilisierbare Drucker, EMR-konforme Workflow-Lösungen und noch mehr. Die neuen Tastaturen und berührungsempfindlichen Bedienfelder der Healthcare-Edition-Drucker von HP seien so konzipiert, dass sie regelmässig desinfiziert werden können. HP habe die Bereiche der Drucker mit hoher Berührung mit abnehmbaren Abdeckungen und Tüchern ausgestattet, die täglich in einem Autoklaven bei bis zu 134 Grad gewaschen werden können. Die Spital-konformen Drucker seien natürlich nur für medizinische Fachkräfte verfügbar. Auf den europäischen Markt kämen sie erst 2021.

HPs Drucker für das Spital. (Source: HP Inc.)

Mikrofluidik

HP sehe auch in der Mikrofluidik einen Trend, der die technologische Entwicklung in den kommenden Jahren beeinflussen werde. Die Mikrofluidik beschreibt die Fähigkeit, Flüssigkeiten auf Mikroebene und mit grösster Präzision zu handhaben. Diese bereits den HP-Druckern zugrundeliegende Technologie des Tintenstrahldrucks habe ein grosses Potenzial für einige andere Bereiche: die Diagnostik im Gesundheitswesen, in der Landwirtschaft, in der Forensik, in der Wasseruntersuchung und im Umweltscreening. Laut HP Inc. sind Mikrofluidik-Tests ideal für Situationen wie die aktuelle Pandemie. Kleine und leichte Testgeräte ermöglichten eine sofortige Diagnose - ob im Büro oder sogar zu Hause - und reduzierten die Zeit für die Testergebnisse von Tagen auf Minuten. Die Mikrofluidik fände aber auch in vielen anderen Bereichen Anwendung, wie etwa der Krebsforschung. Die präzise und zuverlässige Handhabung von Flüssigkeiten helfe Wissenschaftlern bei der Erforschung neuer Antibiotika, Enzymprofilen und anderer Schnelltests.

Die präzise und zuverlässige Handhabung von Flüssigkeiten helfe Wissenschaftlern bei der Erforschung neuer Antibiotika, Enzymprofile und anderer Schnelltests. (Source: HP Inc.)

In einer Studie von 2019 hat das Marktforschungsunternehmen Context den Markt für 3-D-Drucker analysiert. Das Wachstum sei enorm. Lesen Sie hier mehr dazu.

Webcode
DPF8_194344

Kommentare

« Mehr