Kriminelles Kommunikationsnetzwerk

Polizei knackt die verschlüsselte Chatplattform Encrochat

Uhr
von Rodolphe Koller, Übersetzung: Colin Wallace

Mehrere Monate lang konnten die französische und die niederländische Polizei Nachrichten lesen, die über Encrochat ausgetauscht wurden, ein verschlüsseltes Telefonsystem, das bei kriminellen Netzwerken sehr beliebt war. Der Lauschangriff verhinderte viele kriminelle Operationen und führte zu mehrfachen Verhaftungen.

(Source: ©Vadym - stock.adobe.com)
(Source: ©Vadym - stock.adobe.com)

Europol und die Polizei in Frankreich und den Niederlanden präsentierten die Ergebnisse einer mehrjährigen Untersuchung zur Entschlüsselung von EncroChat, einem verschlüsselten Telefonsystem, das von Mitgliedern der organisierten Kriminalität weit verbreitet ist. Mehrere Monate lang ermöglichte das Abfangen der über das Netzwerk ausgetauschten Nachrichten den Strafverfolgungsbehörden, gewalttätige Angriffe, Korruption, Mordversuche und Drogenhandel zu verhindern, erklärt Europol.

Kriminelle angezapft

Alles begann 2017. Die französische Gendarmerie findet bei ihren Einsätzen gegen das organisierte Verbrechen regelmäßig Telefone, die EncroChat verwenden. Nach der Entdeckung, dass das System von Servern in Frankreich aus operiert, gelingt es der Polizei, ein technisches Gerät zu platzieren, um die Verschlüsselung zu passieren. Dies verschaffte ihr Zugriff auf die ausgetauschten Nachrichten.

Das Lesen und Analysieren dieser Botschaften, manchmal in Echtzeit, wird es ermöglichen, mehrere kriminelle Operationen in Frankreich, aber auch in den Niederlanden mit der technischen Unterstützung von Europol zu unterminieren. In Frankreich überwacht eine aus mehr als 60 Gendarmerieoffizieren bestehende Task Force die Gespräche von Tausenden von Kriminellen, die zur Einleitung zahlreicher Verfahren geführt haben. Nach der Zusammenarbeit mit Frankreich hören auch die niederländischen Strafverfolgungsbehörden tausende von Mitteilungen ab, die zur Festnahme von rund 100 Verdächtigen, zur Beschlagnahme von 8000 Kilo Kokain und zur Zerschlagung von rund 20 Produktionslabors für synthetische Drogen geführt haben. Die Abhöraktionen führten auch zu Verhaftungen im Zusammenhang mit Drogenhandel und Gewaltverbrechen in anderen Ländern, wie dem Vereinigten Königreich, Schweden und Norwegen. Die Geschichte endete am 13. Juni dieses Jahres, als die Betreiber von EncroChat entdecken, dass sich die Behörden in ihr System gehackt haben, und allen Nutzern rieten, ihre Telefone wegzuwerfen. "Die Auswirkungen der Operation werden noch viele Jahre lang in kriminellen Kreisen zu spüren sein, da die Informationen in Hunderte von laufenden Ermittlungen eingeflossen sind und gleichzeitig eine große Zahl neuer strafrechtlicher Ermittlungen gegen die organisierte Kriminalität auf dem europäischen Kontinent und darüber hinaus auslösen", kommentiert Europol.

Verbrechenssichere Telefone

Anfang 2020 war EncroChat laut Europol einer der größten Anbieter von verschlüsselter digitaler Kommunikation mit einem sehr hohen Anteil an Nutzern, die wahrscheinlich in kriminelle Aktivitäten verwickelt sind, insbesondere in den Herkunfts- und Zielländern des Drogenhandels. EncroChat bot seinen Kunden Telefone für 1000 Euro und eine globale Netzwerkabdeckung für 1500 Euro pro Halbjahr, einschließlich Support. Ausgestattet mit einem dualen Betriebssystem, verfügten die Krypto-Telefone über alle Funktionen für diejenigen, die ihre Gespräche geheim halten wollen: keine Verbindung zwischen Gerät, SIM-Karte und Client; ein verschlüsseltes Interface, das im zweiten Betriebssystem versteckt ist; Entfernung von Kamera, Mikrofon, GPS und USB-Anschluss. Spezielle Softwarefunktionen waren ebenfalls verfügbar, um alle Daten vom Gerät zu löschen, auch aus der Ferne oder bei wiederholter Eingabe falscher Passwörter.

Webcode
DPF8_184307

Kommentare

« Mehr