Vergleich der Anbieter und Länder

Swisscom hat das drittbeste Mobilfunknetz in Europa

Uhr

In einem Vergleich europäischer Mobilfunkanbieter hat Swisscom den dritten Rang ergattert. Der Telko wies dabei gleichgute Datenraten wie der erstplatzierte Anbieter Vodafone (Niederlande) auf. Der Vergleich zeigt ausserdem, welches europäische Land das beste Mobilfunknetz hat.

(Source: Freepik)
(Source: Freepik)

Das Handynetz der Swisscom hat im europäischen Vergleich gut abgeschnitten. Der Schweizer Telko schaffte es auf Platz 3 hinter den beiden Anbietern Telia (Schweden) und Vodafone (Niederlande). Auf dem vierten Rang landete das niederländische Netz von T-Mobile. Einen Platz dahinter liegt A1 aus Österreich. Das geht aus einem Vergleich von Connect in Zusammenarbeit mit Umlaut hervor. Verglichen wurden die Bandbreiten, Datenraten und Latenz von 94 Mobilnetzanbietern aus Europa.

"Die bei Swisscom ermittelten Latenzen sind minimal länger als beim Führungsduo – wobei betont werden muss, dass der Wettkampf in der Spitzengruppe auf höchstem Niveau stattfindet", heisst es im Vergleich. Bei den Datenraten läge der Schweizer Telko gleichauf mit Vodafone Niederlande auf Platz zwei. Für die Breitband-Versorgung habe Swisscom gar ein paar mehr Punkte eingeheimst als der erstplatzierte Anbieter Telia.

In der Liste der Anbieter finden sich auch zwei weitere Schweizer Telkos. Sunrise schaffte es auf den 15. und Salt auf den 47. Platz.

Im Ländervergleich holt die Schweiz den vierten Platz

In der Studie findet sich auch ein Ländervergleich. Um diesen zu ermitteln, errechneten die Herausgeber den Punktedurchschnitt aller in einem Land aktiven Anbieter. Die Schweiz schaffte es hier auf den vierten Platz. An der Spitze liegen die Niederlande (Platz 1), Nordmazedonien (Platz 2) und Österreich (Platz 3). Hinter der Schweiz auf dem fünften Rang platzierte sich die Slowakei.

Dass die Niederlande hier den ersten Platz ergattert hätten, lasse sich auch mit ihrer mobilfunkfreundlichen Topografie erklären. "Demgegenüber ist das überraschend stark auf Platz zwei gelandete Nordmazedonien schon deutlich bergiger", heisst es in der Mitteilung.

Interessante Angebote haben die Schweizer dazu gebracht, ihre Mobilfunkanbieter immer häufiger zu wechseln. Besonders junge Handybesitzer lassen sich mit solchen Angeboten ködern. Mehr dazu lesen Sie hier.

Webcode
DPF8_178822

Kommentare

« Mehr