Ein Smartphone, ein Tablet und ein paar Laptops

Huawei stellt sein neues Faltphone zum alten Preis vor

Uhr

Huawei hat an seiner virtuellen Pressekonferenz einige neue Produkte präsentiert. Dazu gehören ein Faltphone, ein Tablet und diverse Laptops.

Richard Yu, CEO der Huawei Consumer Business Group, präsentiert die neue Generation von Huaweis Faltphone. (Source: Huawei)
Richard Yu, CEO der Huawei Consumer Business Group, präsentiert die neue Generation von Huaweis Faltphone. (Source: Huawei)

Der Mobile World Congress 2020 wurde abgesagt. Damit Huawei seine neusten Produkte dennoch präsentieren konnte, hat der chinesische Tech-Konzern am 24. Februar eine virtuelle Pressekonferenz durchgeführt. Richard Yu, CEO der Huawei Consumer Business Group, präsentierte unter anderem die aktuellen Generationen seiner Laptops, Tablets und seines Falt-Smartphones.

Schlankes Faltphone zum grossen Preis

Die neue Generation von Huaweis faltbarem Smartphone Huawei Mate Xs sieht seinem Vorgänger ähnlich. Das Konzept ist dasselbe geblieben: Der zweite Teil des vergrösserten Displays lässt sich von hinten nach vorne aufklappen, worauf der Nutzer ein Gerät mit einer 8-Zoll-Bildschirmdiagonale in Händen hält. Die Auflösung des Mate Xs beträgt ausgeklappt 2480 x 1148 Pixel.

Das Huawei Mate Xs hat eine Bildschirmdiagonale von 8 Zoll. (Source: Netzmedien)

Zusammengeklappt hat der Front-Screen eine Diagonale von 6,6 Zoll, hinten sind es 6,38 Zoll. Die Kamera ist wieder auf der Seite in einem verdickten Rahmen untergebracht. Das Faltphone liegt gut in der Hand und ist erstaunlich leicht.

Der verbaute Chip ist der Kirin 990 5G. Er soll eine noch effizientere 5G-Nutzung ermöglichen. Der Akku sei in nur 30 Minuten zu 85 Prozent geladen. Bei der Kamera handelt es sich um eine Leica-Quad-Kamera. Die Hauptkamera hat eine Auflösung von 40 Megapixel, die Ultra-Weitwinkel-Kamera bietet 16 Megapixel. Ausserdem habe das Telefon noch eine 8-Megapixel-"Telephoto Camera" und eine 3D-Tiefensensor-Kamera.

Im Faltphone ist eine Quad-Kamera verbaut. (Source: Netzmedien)

Auch die Software hat Upgrades erhalten. Besonders erwähnenswert ist nach einem kurzen Hands-on das "Multi-Window-Design" inklusive Drag&Drop-Funktion. Auf dem ausgeklappten Display lassen sich bis zu drei App-Fenster öffnen, zwischen denen Bilder und Dateien per Fingerwischen einfach hin- und hergeschoben werden können.

Das Huawei Mate Xs, mit 8 Gigabyte Arbeitsspeicher und 512 Gigabyte SSD-Speicher, wird ab dem 16. März für einen UVP von 2499 Franken erhältlich sein, wie es in einer Pressemitteilung heisst. Ab dem 2. März sind Vorbestellungen möglich.

Tablet mit magnetischem Keyboard und Stift

Als nächstes stellte Yu die aktuelle Generation des Huawei-Tablets vor, das Huawei Matepad Pro. Es bietet 10,8 Zoll Bildschirmdiagonale und eine Auflösung von 2560 x 1600 Pixel. Es wiegt 460 Gramm bei 7,2 Millimeter Dicke.

Das Tablet ist mit einem Kirin-990-Chip ausgestattet. (Source: Netzmedien)

Das verbaute Mikrofon ist so konzipiert, dass ein Kunde auch von weit weg im Raum problemlos ein Gespräch über das Tablet führen kann, wie Yu sagte. Vier Lautsprecher sollen für vollen Klang sorgen. Das Tablet sei ebenfalls mit dem Kirin-990-Chip ausgestattet, nach Wunsch mit 5G, und punkte mit einer tiefen Latenz. Der Akku werde wie beim Mate Xs über die schnelle Ladetechnik aufgeladen. Wie beim Faltphone ist es möglich, mehrere App-Fenster zu öffnen. Im Rahmen von Huaweis Strategie, nahtlose Kompatibilität zwischen den Geräten zu ermöglichen, kann der Screen eines Smartphones auf das Tablet gebracht und dort bedient werden. Auf diese Weise können auch Dateien und Bilder per Drag&Drop zwischen den Geräten bewegt werden.

Zum Tablet können Kunden eine magnetische Tastatur von 1,3 Millimeter Dicke und einen Stift erwerben, wie Yu sagte. Mit dem Stift können Kunden auf dem Matepad Pro malen, zeichnen und schreiben. Der Winkel, mit dem der Stift auf das Tablet gehalten wird, habe einen Einfluss auf das Ergebnis.

Zum Matepad Pro können eine magnetische Tastatur und ein Stift erworben werden. (Source: Netzmedien)

Laut Yu wird das Tablet entweder mit einer weissen oder grauen Fiberglas-Rückseite oder in orangem oder grünem "Vegan Leather" erhältlich sein. Preislich sei das Matepad Pro ab einem UVP von 549 Franken ab Mai erhältlich, abhängig von den Spezifikationen. Zu dem smarten, magnetischen Keyboard und dem Stift wurden keine Schweizer Preise genannt. Die Tastatur koste 129 Euro, der Stift 99 Euro.

Laptop mit randlosem Display und i7-Prozessor

Als nächstes stellte Yu Huaweis neuen Flaggschiff-Laptop vor, das Matebook X Pro. Es habe eine Bildschirmdiagonale von 13,9 Zoll bei einer Auflösung von 3000 x 2000 Pixel, sei randlos und mit einem Touchscreen ausgestattet. Laut Pressemitteilung ist es 14,6 Millimeter dick und 1,33 Kilogramm schwer.

Das Matebook X Pro soll sich auch für das Bearbeiten von Videos und Gaming eignen. (Source: Netzmedien)

Im Inneren findet sich mit den höchsten Spezifikationen ein Intel i7-10510U-Prozessor und eine Nvidia Geforce MX250-Grafikkarte, die mit 2 Gigabyte GDDR5 läuft. Damit sei sie unter anderem auch für anspruchsvolle Aufgaben wie Videoschneiden oder Gaming geeignet. Mit dem Akku von 56 Wattstunden und den Energiesparoptionen sei es möglich, den ganzen Tag ohne weitere Energiezufuhr auszukommen. Ausserdem sei das Gerät mit Bluetooth 5.0 ausgestattet.

Auch beim Matebook X Pro ist es möglich, den Smartphone-Screen auf das Display zu kriegen. Das geschieht über einen "Huawei Share"-Punkt, an den das Huawei-Phone gehalten werden kann, um eine Verbindung herzustellen und zwischen den Geräten etwa Dateien und Bilder zu transferieren.

Über "Huawei Share" kann sich ein Huawei-Smartphone mit dem Laptop verbinden. (Source: Netzmedien)

Laut Pressemitteilung kann die Peripherie des Laptops, etwa Tastatur, Kamera oder Maus, nach der Verbindung mit dem Smartphone auch für das Telefon verwendet werden. Laut Yu ist im Power-Knopf des Matebook X Pros zudem ein Fingerprint-Sensor integriert.

Der neue Laptop ist mit dem i7-Prozessor und einem Terrabyte Festplattenspeicher ab einem UVP von 1999 Franken erhältlich, mit dem i5-Prozessor und 512 Gigabyte Speicher ab 1699 Franken.

Auch die D-Serie der Huawei-Laptops hat Zuwachs bekommen

Weiter machte Yu mit den neuen mobilen PCs der D-Serie. Das Matebook D14 und das Matebook D15 sind Mittelklassegeräte, das D14 mit einer Bildschirmdiagonale von 14 Zoll, das grössere mit 15,6 Zoll. Die PCs sind 4,8 respektive 5,3 Millimeter dick und sind jeweils mit einem Full-HD-Bildschirm ausgestattet. Die leistungsfähigsten Vertreter der Serie sind mit einem Intel i5 der 10. Generation und der Nvidia Geforce MX250-Grafikkarte ausgestattet. Das teuerste D14, mit einem 512-Gigabyte-SSD-Speicher, kostet 949 Euro. Das teuerste D15, mit 256 Gigabyte SSD und einem Terra HDD, kostet ebensoviel.

Das günstigste D14, das besonders auf junge Konsumenten ausgerichtet sei, kostet 699 Euro. Es ist mit 512 Gigabyte SSD-Speicher, einem AMD-Ryzen-Prozessor (R5) und einer AMD-Radeon-Vega-Grafikkarte (8G) ausgerüstet. Das günstigste D15 kostet 649 Euro. Der einzige Unterschied zum D14 derselben Preisklasse liegt im SSD-Speicher, der nur 256 Gigabyte gross ist.

Zum Schluss noch ein Router und CPE mit Wi-Fi 6+

Schliesslich kam Yu noch auf Heimnetzwerk-Technologien zu sprechen. Basierend auf Wi-Fi 6 habe Huawei Wi-Fi 6+ entwickelt, hauptsächlich mit eigenen Chipsätzen und Software-Optimierungen. So sei der neue Router von Huawei, "WiFi AX3", mit den Gigahome-650- und Kirin-W650-Chipsätzen ausgestattet. Das erlaube Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 3 Gigabit pro Sekunde, wie es in der Pressemitteilung heisst. Entsprechend ist auch das neue 5G-CPE Pro 2 Wi-Fi-6-fähig. Das Gerät sei 30 Prozent kompakter als sein Vorgänger und unterstütze bis zu 11 5G-Bänder.

Webcode
DPF8_171711

Kommentare

« Mehr