Produktionsprobleme in China

Apple ächzt unter Coronavirus

Uhr

Die Auswirkungen des Coronavirus haben Cupertino erreicht: Apple gibt eine Umsatzwarnung für das laufende Quartal. Der Virus beeinträchtigt die iPhone-Produktion und -Nachfrage in China.

(Source: bilderbox / Fotolia.com)
(Source: bilderbox / Fotolia.com)

Apple verfehlt seine Umsatzprognose für das laufende Quartal, wie das Wirtschaftsportal "Bloomberg" berichtet. Die Gründe dafür sind die geringere Nachfrage nach Smartphones und der Ausbruch des Coronavirus in China. Dieser führt zu Lieferengpässen, weil sich die Produktion bei Apples chinesischen Zulieferern verlangsamt. Geschlossene Geschäfte und eingeschlossene Kunden sorgen für eine reduzierte Nachfrage in China, wie Apple in einer Mitteilung schreibt.

Der US-amerikanische Techkonzern hat für das laufende Geschäftsquartal mit einem Umsatz von 63 bis 67 Milliarden US-Dollar gerechnet. Allerdings verzögert sich die Wiedereröffnung der Fabriken, weil China versucht, das Coronavirus einzudämmen. Apples Zulieferer TDK und Murata Manufacturing gaben an der Börse um mehr als 3 Prozent nach, wie es weiter heisst.

Wie sich die Produktionsprobleme auf die Herstellung des iPhone-SE-Nachfolgers auswirkt, ist unklar. Apple will der Welt sein günstigeres Smartphone voraussichtlich Ende März präsentieren.

Ein weiteres Problem von Apple ist das EU-Parlament. Lesen Sie hier, warum der Techgigant sich gegen einheitliche Ladekabel einsetzt.

Tags
Webcode
DPF8_170842

Kommentare

« Mehr