Device-as-a-Service

Mobilezone vermietet Geräteflotten an Unternehmen

Uhr

Mobilezone startet ein Device-as-a-Service-Angebot für Geschäftskunden. Der Fachhändler vermietet Mobiltelefone und Tablets an Unternehmen, tauscht sie im Schadensfall aus und löscht sie nach Rückgabe. Für kleine Firmen lohnt sich der Dienst jedoch kaum.

(Source: Daniel Korpai / Unsplash)
(Source: Daniel Korpai / Unsplash)

Der Smartphone-Händler Mobilezone greift Fleet-Manager unter die Arme. Das Unternehmen hat ein Device-as-a-Service-Angebot für Geschäftskunden gestartet, wie es in einer Mitteilung heisst. Statt einzelne Geräte einzukaufen, können Unternehmen eine grössere Anhzahl von Smartphones und Tablets mieten. Mobilezone stellt die Geräte zur unlimitierten Nutzung zur Verfügung. Die Geräteflotte soll sich online anpassen, also etwa neue Geräte hinzufügen oder kaputte Geräte ersetzen, lassen. Letzteres werde binnen 24 Stunden ausgeführt, schreibt Mobilezone weiter. Bei Bedarf könne man weitere Services, wie etwa die Vorkonfiguration der Geräte, hinzubuchen. Schliesslich verspricht Mobilezone, die Daten auf den zurückgegebenen Geräten zu löschen.

Das Angebot könne über 24 oder 36 Monate in Anspruch genommen werden, schreibt das Unternehmen. Während dieser Zeit bezahlen die Mieter jeweils eine monatliche Flatrate. Für kleine Firmen ist der dienst wohl nicht interessant: "Device as-a-Service lohnt sich für Unternehmen mit einem Bedarf ab rund 50 Geräten", schreibt Mobilezone dazu. Die Preise variieren je nach Anzahl der Gerätenoder gebuchten Leistungen.

Eine Tochterfirma von Mobilezone übernimmt künftig das Reparaturgeschäft des Telekom-Anbieters Salt. Mehr zu der Partnerschaft lesen Sie hier.

Webcode
DPF8_168023

Kommentare

« Mehr