Prognose von IDC

Ausgaben für VR- und AR-Lösungen wachsen

Uhr

Die globalen Ausgaben für Augmented und Virtual Reality sollen nächstes Jahr um 78,5 Prozent ansteigen. Erwarten Marktforscher 10,5 Milliarden US-Dollar an Ausgaben im Jahr 2019, sollen es nächstes Jahr 18,8 Milliarden werden.

(Source: Tanja / Fotolia.com)
(Source: Tanja / Fotolia.com)

Im nächsten Jahr sollen die Ausgaben für Augmented und Virtual Reality (AR und VR) stark ansteigen. Laut Marktforscher IDC steigen die Ausgaben 2020 gegenüber dem Vorjahr um 78,5 Prozent. Bis Ende 2019 sollen 10,5 Milliarden US-Dollar in VR-Brillen & Co. gesteckt werden. Für 2020 rechnet IDC mit Ausgaben in Höhe von 18,8 Milliarden Dollar. Die Marktforscher gehen davon aus, dass die Ausgaben für VR-Lösungen zunächst höher sein werden als jene für AR-Lösungen. Das soll sich aber bis 2023 ändern.

"Die kommerzielle Akzeptanz von AR und VR wird weiter steigen, da die Kosten für den Markteintritt sinken und die Vorteile der Vollauslastung greifbarer werden", sagt Giulia Carosella, Forschungsanalytikerin, European Industry Solutions, Customer Insights & Analysis. Im kommerziellen Sektor werden der Einzelhandel (1,5 Milliarden Dollar) und die Fertigungsindustrie (1,4 Milliarden Dollar) den Markt anführen.

Fast zwei Drittel fliessen in Hardware

Wie IDC schreibt, werden 2020 kommerzielle Anwendungsfälle fast die Hälfte aller AR/VR-Ausgaben ausmachen, angeführt von Anwendungen für Schulungen (2,6 Milliarden Dollar). Bei den Verbraucherausgaben sehen die Marktforscher VR-Spiele (3,3 Milliarden Dollar) und VR Feature Viewing (1,4 Milliarden Dollar) an vorderster Stelle.

Hardware wird fast zwei Drittel aller AR und VR-Ausgaben ausmachen, gefolgt von Software und Dienstleistungen. "Unternehmen werden einen Grossteil dieser Trends bei der Einführung von High-End-Headsets vorantreiben. Im Consumer-Segment werden erschwinglichere Zuschauermodelle für Spiele und Unterhaltung die grösste Akzeptanz in der Branche finden", sagt Marcus Torchia, Research Director, Customer Insights & Analysis.

Die Liste der Länder, in denen 2020 am meisten ausgegeben wird, führt China mit 5,8 Milliarden Dollar an. Auf dem zweiten Platz landen die USA mit 3,3 Milliarden Dollar und Japan liegt mit Ausgaben in der Höhe von 1,8 Milliarden Dollar an dritter Stelle. Das stärkste Wachstum im AR- und VR-Bereich erwartet IDC in Westeuropa (jährliche Wachstumsrate von 104,2 Prozent).

Welche Prognosen IDC für AR- und VR-Headsets bis 2023 macht, können Sie hier nachlesen.

Webcode
DPF8_161960

Kommentare

« Mehr