Occasionsverkauf

Digitec und Galaxus werden ein bisschen Ricardo

Uhr

Digitec Galaxus hat den Occasionsverkauf für in den beiden Onlineshops gekaufte Artikel eingeführt. Seit dem August 2014 gekaufte Produkte mit einem Neuwert von mindestens 50 Franken können online weiterverkauft werden. Garantieleistungen sollen dabei erhalten bleiben.

(Source: Filipovic018 / iStock.com)
(Source: Filipovic018 / iStock.com)

Wer bei Digitec oder Galaxus gekaufte Produkte weiterverkaufen möchte, dem bieten die Onlineshops diese Möglichkeit nun direkt auf den Plattformen an. Wie die Betreiberfirma Digitec Galaxus in einer Mitteilung schreibt, können Kunden alle seit dem August 2014 gekauften Artikel nun innerhalb der Shops als Occasionen anbieten.

Die angebotenen Occasionen sollen mit den bestehenden Artikel-Seiten in den Shops verknüpft werden. So seien alle Informationen zum Produkt bereits vorhanden. Verkäufer müssten lediglich das gewünschte Verkaufsobjekt aus ihrem Kundenkonto auswählen, Angaben zum Zustand eingeben und einen Verkaufspreis festlegen.

Freie Preiswahl, Garantie bleibt erhalten

Der Onlineshop schlage zwar einen "realistischen Betrag" vor, wie es in der Mitteilung heisst. Grundsätzlich lasse sich das Angebot aber beliebig hoch ansetzen. Ausserdem sei es möglich, einen maximalen Preis zu verlangen, der dann über einen Zeitraum von einer bis vier Wochen auf einen Minimalwert sinke, schreibt das Unternehmen.

So bewirbt Digitec Galaxus den neuen Occasionsverkauf (Source: Digitec Galaxus)

Der Verkäufer müsse den Versand der Produkte selbst organisieren. Dabei "werden alle bestehenden Garantieleistungen an den Käufer weitergereicht", heisst es in der Mitteilung. Die Transaktion laufe über Digitec Galaxus. Das Unternehmen erhebe dafür eine vom Verkaufspreis abhängige Provision.

Wie Senior PR Manager Alex Hämmerli auf Anfrage sagte, bewegt sich die Provision zwischen 4 Prozent (bei einem Verkaufspreis ab 2501 Franken) und 14 Prozent (zwischen 1 und 100 Franken). Digitec Galaxus erhebe bis zum Preis von 35 Franken eine Mindestprovision von 5 Franken.

Digitec Galaxus will bei Problemen vermitteln

"Den Zahlungsverkehr stellen wir sicher, indem der Verkäufer die Ware erst verschickt, wenn das Geld bei uns angekommen ist. Sobald der Käufer den Erhalt der Ware bestätigt hat, wird dem Verkäufer wiederum das Geld überwiesen", sagt Oliver Herren, CIO des Unternehmens. Ansprechspartner bei Problemen mit der verkauften Ware sei der Kundendienst, heisst es weiter.

"Wenn Käufer oder Verkäufer unzufrieden sind, vermitteln unsere Kundendienst-Mitarbeiter bi- bzw. trilateral. Am Ende finden wir immer eine Lösung. Diese kann auch sein, dass der Verkäufer das Produkt und der Käufer das Geld zurückbekommt. Ausserdem sind wir im Kundendienst auch im Rahmen des Weiterverkaufs sehr kulant: Unzufriedenen Käufern können wir z.B. einen Gutschein schenken", ergänzt Alex Hämmerli.

Zum Weiterverkauf seien nur Artikel zugelassen, die beim Neukauf im Onlineshop mindestens 50 Franken gekostet hätten. "So wollen wir verhindern, dass sich der Gebraucht-Bereich mit Ramsch füllt", begründet Herren die Untergrenze.

Webcode
DPF8_65916

Kommentare

« Mehr