One-to-One

"Ich habe vor, mindestens fünf Jahre zu bleiben"

Uhr | Aktualisiert
von CEtoday

Nach zwei Jahren hat LG Schweiz wieder einen neuen Country Manager und Sales Director. Sein Name ist Juan Carlos Cordo Martínez. CEtoday sprach mit dem neuen Mann an der Spitze von LG. Sein wichtigstes Ziel ist es, enger mit dem Fachhandel zusammenzuarbeiten.

"Wir sind hier, um gesundes Wachstum zu generieren" (Quelle: Netzmedien)
"Wir sind hier, um gesundes Wachstum zu generieren" (Quelle: Netzmedien)

Nach nur zwei Jahren hat LG Schweiz ­wieder einen neuen Chef. Warum?

Juan Carlos Cordo Martínez: Mein Vorgänger, Nacho Angel, hat hier einen sehr guten Job gemacht. Unter seiner Führung hat LG Schweiz enorme Fortschritte erzielt. Er hat es geschafft, Stabilität ins Team zu bringen, das Kundenvertrauen zurückzugewinnen, die richtigen Produkte in den richtigen Kanälen zu platzieren und das Vertrauen in die Marke LG hierzulande wieder aufzubauen. Nun hat sich ihm die Möglichkeit geboten, als Vice President zu LG nach Kanada zu wechseln. So ein Angebot darf man nicht ablehnen. Das ist ein wichtiger Karriereschritt für ihn, und ich freue mich, dass er diesen Schritt machen kann. Es ist auch ein Zeichen für die Wertschätzung, die Nacho vonseiten LG entgegengebracht wird.

Warum sind Sie der richtige Mann für den Job?

Wegen meiner Ausbildung und meiner jahrelangen Berufserfahrung im Marketing eigne ich mich für diese neue Funktion, auf die ich mich sehr freue. Ich war vorher bei Philips beziehungsweise TP Vision in Spanien als Marketing, Business und Communication Director tätig und habe den Übergang des TV-Geschäfts von Philips Consumer Lifestyle an TP Vision aktiv begleitet. Davor war ich fast 9 Jahre als Einkaufsleiter für Consumer Electronics und Zubehör bei Carrefour tätig, verantwortlich für Spanien und involviert in viele internationale Entscheidungen. Ich kenne also beide Seiten des Consumer-Electronics-Geschäfts. Vor allem aus meiner Zeit bei Carrefour kenne ich auch LG sehr gut. Wir haben viele Geschäfte miteinander abgewickelt.

Wie werden Sie als Spanier die Sprachgrenze überwinden?

Eine Sprachbarriere habe ich bisher nicht feststellen können. Ich spreche fliessend Englisch und auch Französisch. Meine Ansprechpartner bei unseren Schweizer Kunden sind alle sehr sprachbewandert und haben eine sehr professionelle Haltung dem Business gegenüber. Da macht die Sprache keine Probleme.

Was werden Sie anders machen als Ihr Vorgänger Nacho Angel?

Muss ich etwas anders machen? Ehrlich gesagt, werde ich hier erst einmal nichts ändern. Nacho hat hier ein sehr professionell geführtes Unternehmen mit einem hervorragenden Team hinterlassen. Er hat mich auch bei meiner Kandidatur für seine Nachfolge unterstützt. Nacho und ich kennen uns schon seit vielen Jahren. Er und ich ticken ähnlich. Auch mir ist das Team, mit dem ich zusammenarbeite, sehr wichtig. Ich allein kann nicht viel bewirken. Ich muss mich auf die Expertise meiner Mitarbeitenden verlassen und mit ihnen die Herausforderungen des Marktes angehen. Zudem ist mir Kunden­nähe, die sogenannte "customer intimacy", sehr wichtig. Daran hat Nacho schon sehr stark gearbeitet und ich werde dort weiter machen, wo er aufgehört hat.

Nacho blieb nur zwei Jahre. Wie lange wollen Sie in der Schweiz bleiben?

Ich habe vor, mindestens fünf Jahre zu ­bleiben.

LG Electronics ist weltweit gesehen einer der führenden Anbieter von Consumer Electronics. Warum nicht in der Schweiz?

Die Firma befand sich in der Schweiz im Aufbau. In den letzten zwei Jahren hat Nacho die Weichen für Wachstum gestellt. Ich blicke in die Zukunft und kann sagen, dass wir auch in der Schweiz auf einem guten Weg sind. Wenn ich das LG-Geschäft hierzulande mit Spanien vergleiche, wo LG einen Marktanteil von über 30 Prozent hat, so kommt dort über die Hälfte des Umsatzes aus dem Home-Appliances-­Bereich. In der Schweiz stehen wir damit noch ganz am Anfang. Mit unserer Marktstellung bei Smart-TV, OLED-TV und UHD-TV sind wir zufrieden. Wir spielen vorne mit.

Ihr Vorgänger Nacho Angel wollte LG bis Ende dieses Jahres zur Nummer zwei im Schweizer TV-Markt machen. Wurde dieses Ziel erreicht?

Es kommt darauf an, welche Segmente Sie innerhalb des TV-Bereichs betrachten. Wir haben das Ziel in den für uns wichtigen TV-Segmenten erreicht. Zum Beispiel UHD-TV. Hier sind wir die Nummer zwei. Auch bei Smart-TV sind wir die Nummer zwei. Ebenso bei den 3-D-TVs. Zudem sind wir derzeit die Einzigen mit einem OLED-TV im Markt. Und wir haben soeben zwei 4K-OLED-TVs angekündigt, die in der Schweiz ab Oktober verfügbar sein werden.

Wie steht LG im Schweizer TV-Markt da?

Über den ganzen TV-Markt gesehen, gibt es noch andere Anbieter zwischen uns und dem Marktleader. Diese fokussieren ihr Sortiment aber nicht so stark wie wir auf Premium-Produkte und neueste Technologie.

Haben Sie für solche Premium-Produkte denn die richtigen Absatzkanäle?

Es ist mir klar, dass wir mit unserem Premium-Approach auch die entsprechenden Absatzkanäle aufbauen müssen. An dieser Aufgabe arbeiten wir schon seit einiger Zeit mit Erfolg. Zu meinen ersten Gesprächspartnern nach Amtsantritt zählten die Einkaufsgruppen Electronic Partner und Euronics.

Welche Ziele haben Sie konkret mit LG in der Schweiz?

Meine wichtigsten Aufgaben sind, die Kundennähe zu pflegen, die Wahrnehmung der Marke LG zu fördern und natürlich auch Marktanteile zu erobern.

Werden Sie hier in der Schweiz das ganze LG-Sortiment vertreiben?

Der Fokus liegt zurzeit immer noch bei TVs. Aber wir werden unser Sortiment in der Schweiz Schritt für Schritt ausbauen. Als Nächstes werden wir den Audio-/Video-Bereich mit Blu-ray-Playern, Heimkino-Anlagen und Micro-Systemen weiterentwickeln sowie auch ein neues Multiroom-System einführen, das eine fantastische Soundqualität liefert und durch sein tolles Design auffällt. Dann werden wir auch den Bereich Elektrohaushaltsgeräte mit Foodcenters, Waschmaschinen, Tumblern und Geschirrspülern ausbauen. Zu guter Letzt sind wir dabei, die Mobilkommunikationssparte auszubauen. Das LG G3 ist auch hierzulande ein sehr erfolgreiches Modell, und wir erwarten weitere spannende Produkte.

Mit welchen Handelspartnern arbeiten Sie im Moment in der Schweiz zusammen?

Wir arbeiten mit allen grossen und wichtigen Kunden in der Schweiz. Und mit dem Fachhandel werden wir die Zusammenarbeit ausbauen.

Ihre Message an den Handel?

Wir sind hier, um gesundes Wachstum zu generieren und wollen für uns, unsere Partner und die Endkunden eine Win-win-Situation schaffen. Lassen Sie uns den Markt gemeinsam erobern! Ich allein kann nicht viel erreichen, aber gemeinsam mit dem Team hier bei LG Schweiz sind wir in der Lage, alles zu schaffen. LG ist ein starker Brand mit eigener Forschungs- und Entwicklungsabteilung, um den Konsumenten innovative Produkte anzubieten, die das tägliche Leben vereinfachen. Hier investieren wir sehr viel und sind stolz darauf. Denn nur mit den besten Produkten und dem besten Vertrieb kann man die bestmögliche Nutzererfahrung bieten. Dafür steht LG.

Persönlich

Juan Carlos Cordo Martínez ist geboren und aufgewachsen in Madrid. Seit vielen Jahren ist er in der Consumer-Electronics-Branche tätig. Der 43-jährige LG Country Manager und Sales Director HE war zuletzt Marketing, Business and Communication Director bei TP Vision und Philips in Spanien. Davor war er als Einkaufsleiter für Consumer Electronics und Zubehör bei Carrefour tätig. Seine Freizeit verbringt Cordo Martínez am liebsten mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn etwa bei einem Ausflug an den See oder in die Berge.

Webcode
gVtNuzUQ

Kommentare

« Mehr