Digital Festival im Kaufleuten

Sennheiser und Moods bringen Ambeo-Livestreams

Uhr | Aktualisiert

Sennheiser will seine Ambeo-Technologie bekannter machen und arbeitet dafür mit dem Zürcher Jazz-Club Moods zusammen. CEO Daniel Sennheiser hat in Zürich am Digital Festival auf die Kooperation hingewiesen.

Sennheiser-CEO Daniel Sennheiser am Digital Festival in Zürich (Source: Netzmedien)
Sennheiser-CEO Daniel Sennheiser am Digital Festival in Zürich (Source: Netzmedien)

Sennheiser-CEO Daniel Sennheiser hat in Zürich ein Referat gehalten. Am Digital Festival im Kaufleuten, das noch bis 17. September dauert. Er wies auf eine Kooperation mit dem Moods hin: Sennheiser sei einer der Technologiepartner des Lokals und werde gemeinsam mit dem Zürcher Jazz-Club Konzerte live im Internet übertragen.

Auf seiner Website verfasste Sennheiser bereits vor rund einem Jahr einen Beitrag zur Kooperation. Das Moods nehme neu Konzerte mit Sennheisers Ambeo-Technologie auf und plane, diese über seine Website live per Stream auszuliefern. Laut Daniel Sennheiser wird nun am 15. September der erste Ambeo-3-D-Livestream stattfinden. Am Konzert des James Taylor Quartets, das um 20.30 startet.

Die Streaming-Plattform des Moods heisst moods.digital. Der Club werde bis Ende Dezember rund 20 Konzerte in Ambeo 3-D Audio übertragen, so Sennheiser. "Gerade bei der Aufnahme von Jazzmusik spielt die Audioqualität eine besonders grosse Rolle für das subjektive Erlebnis", kommentiert Claudio Cappellari, Co-Direktor des Moods.

Laut Mitteilung nutzt das Moods die Technologie "Ambeo for Binaural". Ein Neumann-Kunstkopf KU 100 soll Konzerte genauso aufnehmen, wie sie das Publikum erlebt. Der Kunstkopf trage zwei Mikrofone in den Ohren, die das Klangbild räumlich in 3-D aufnehmen. Diese binaurale Aufnahme registriere alle Rauminformationen, die beim Hören über einen normalen Stereokopfhörer 1:1 wiedergegeben werden.

Das Moods werde die für den gemasterten Stereo-Mix auf der Bühne vorhandenen Mikrofone als Stütze für die einzelnen Instrumente einsetzen. Diese würden mit den Kunstkopfaufnahmen abgemischt und mithilfe von Ambeo-Plug-ins klanglich korrekt im Raum verteilt, schreibt Sennheiser in einer Medienmitteilung.

Im Juni 2016 organisierte Sennheiser in Basel bereits die weltweit erste Ambeo-Party. Robin Schulz schrieb exklusiv einen Song, den er mit 9.1 aufnahm und abmischte.

Webcode
DPF8_57355

Kommentare

« Mehr