APS-C-Format

Leica lanciert TL2

Uhr | Aktualisiert

Der deutsche Kamerahersteller Leica hat die Systemkamera TL überarbeitet. Das Design bleibt. Unter der Haube motzten Leicas Ingenieure die Kamera auf und steigerten etwa die Leistung des Autofokus. Das alles hat, wie von Leica gewohnt, seinen Preis.

Leica hat seine Systemkamera TL überholt und präsentiert die TL2. Das Gehäuse ist wie beim Vorgängermodell aus einem Stück Alu herausgefräst. Im Inneren sitzt ein 24-Megapixel-Sensor. Dieser nimmt bis zu 20 Fotos pro Sekunde und Videos auf, wie der Hersteller mitteilt. Der Sensor im APS-C-Format leitet die Aufnahmen an den neuen Bildprozessor Maestro II weiter. Dieser bearbeitet etwa Kontraste und schärft die Aufnahmen, bevor er diese auf der Speicherkarte ablegt.

Der neue Bildprozessor unterstützt zudem den Autofokus. Die TL2 stellt Motive laut Leica in zirka 165 Millisekunden scharf und ist damit bis zu drei Mal schneller als das Vorgängermodell.

Die Kamera verfügt über einen elektronischen Verschluss mit Verschlusszeiten von bis zu 1/40'000 Sekunde.

Filme in 4k-Auflösung

Besitzer einer TL2 können mit dieser auch filmen, etwa mit 4k-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde. Im Full-HD-Modus filmt die TL2 60 Bilder pro Sekunde. Einfache Zeitlupenvideos hält die Kamera mit 120 Bildern pro Sekunde fest, allerdings nur in HD-Auflösung. Um Bilder und Videos zu teilen, verbauten Leicas Ingenieure ein Wifi-Modul.

Das Kameramenü sei klarer strukturiert als beim Vorgängermodell. Zudem lässt es sich an eigene Wünsche anpassen, verspricht Leica. Das könnte etwa Einsteigern in die Fotografie helfen, sich schneller mit der Kamera zurechtzufinden. Zügiger wurde auch die Reaktionszeit des 3,7-Zoll durchmessenden Touchscreens. Dieser setze haptische Befehle bis zu acht Mal rascher um als sein Pendant in der TL1.

Brennweiten von 17 bis 200 Millimeter

Derzeit umfasst das Sortiment an passenden Objektiven sechs Modelle. Diese deckten eine Brennweite gemäss dem Kleinbildformat von 17 bis 200 Millimeter ab.

Leica liefert die TL2 in Silber und Schwarz aus. Der Hersteller empfiehlt einen Endkundenpreis von 2090 Franken.

(Quelle: Leica)

Webcode
DPF8_49715

Kommentare

« Mehr