Lumix GH5

Panasonic stellt sein 6k-Flaggschiff vor

Uhr | Aktualisiert

Panasonic hat in Zürich die neue Lumix GH5 vorgestellt. Sie schiesst 30 6k-Bilder und 60 4k-Bilder in der Sekunde. Profis sind begeistert.

Panasonic hat gestern in Zürich seine neue Systemkamera Lumix GH5 vorgestellt. Rund 65 Journalisten und 15 Händler waren in der Maag-Halle, die Panasonic für den Launch-Event seines neuen Lumix-Flaggschiffs zur Manege umfunktionierte. Jongleure und Magier sorgten für Unterhaltung, während Panasonic-Mitarbeiter und Profifotografen über die neue GH5 informierten.

Panasonic stattete die neue Systemkamera mit einigen Neuheiten aus. So verfügt die Micro-Four-Thirds-Kamera über einen neuen 20-Megapixel-Bildsensor. Das Hybrid-Autofokus-System der GH5 ist laut Panasonic das schnellste überhaupt. Die Anzahl Fokusfelder baute Panasonic von 49 auf 225 aus. Der neue digitale Live-MOS-Sensor biete eine um 25 Prozent höhere Auflösung als das Vorgängermodell GH4 und verzichtet auf einen Tiefpassfilter vor dem Sensor.

"Unglaublich universell"

Peter Schäublin, Inhaber der Werbeagentur 720 Grad, experimentierte zwei Wochen lang mit der Kamera, wie er sagte. Das Fazit des Profis über die GH5: "Die Kamera ist unglaublich universell. Ich weiss nicht, ob es etwas Vergleichbares gibt für Film und Fotografie." Die GH5 bietet eine neue 6k-Foto-Funktion mit 30 Bildern in der Sekunde mit 18-MP-Auflösung. Die 4k-Foto-Funktion bietet neu 60 Bilder in der Sekunde mit 8-MP-Auflösung.

Der Fotograf erwähnte zudem, dass bei der Neuen auch bei einem hohen ISO-Wert noch kein Bildrauschen auftrete. Laut Panasonic sollen selbst bei Werten bis zu ISO 25'600 saubere Bilder möglich sein.

Schäublin lobte den Dual-Bildstabilisator mit fünf Achsen und den Gyro-Sensor, das staub- und wasserfeste Magnesiumgehäuse und die vertraute Bedienung. Neu ist aber ein kleiner Joystick, mit dem Benutzer die Kamera ebenfalls bedienen können. Zudem wurde die Anbindung von XLR-Mikrofonen laut Schäublin deutlich einfacher. Neu können Benutzer das Mikrofon über einen Adapter an die Kamera anschliessen. Strom bezieht das Mikrofon von der Kamera.

Langes Warten auf die GH5

Der neue Venus-Engine-Bildprozessor sorgt laut Hersteller in Zusammenarbeit mit der Multi-Pixel-Helligkeitsanalyse und einer intelligenten Detailverarbeitung für scharfe Bilder mit präziser Detailwiedergabe. Eine dreifache Farbanalyse erkenne zudem ausser Farbton und Sättigung auch die Helligkeit. Die GH5 bietet Panasonics Post-Focus-Funktion, mit der Anwender den Fokuspunkt auch nach der Aufnahme auswählen können. Die Focus-Stacking-Funktion erlaubt es zudem, mehrere Bilder des gleichen Motivs mit verschiedenen Fokuspunkten aufzunehmen.

Bruno Wuest, Manager Marketing & Communication von Panasonic Schweiz, sieht die GH5 als Panasonics "Meilenstein" im semiprofessionellen Umfeld. Er habe lange auf das Gerät gewartet, nachdem das Unternehmen es erstmals an der CES im Januar 2016 angekündigt und an der Photokina im vergangenen Herbst gezeigt hatte.

Jetzt sind die ersten Geräte der Lumix GH5 im Handel erhältlich. Der UVP für das Gehäuse beträgt rund 2600 Franken.

Webcode
DPF8_35990

Kommentare

« Mehr