Kassensturz-Bericht zu UHD, 4K und HDR

TV-Zuschauer müssen Sehgewohnheiten ändern

Uhr | Aktualisiert

Kassensturz hat einen guten Monat vor der Fussball-WM einen Bericht über die neueste Generation von TV-Geräten ausgestrahlt. Die Sendung informierte zu UHD, 4k und HDR und zeigte auf, welchen Content es dazu gibt.

(Source: LG)
(Source: LG)

Kassensturz hat in seiner gestrigen Sendung über die Bildschirm-Technologien UHD, 4K und HDR und über das momentane Schweizer UHD-Sender-Angebot informiert. Im Bericht heisst es, viele Anbieter versprechen ein besonders eindrückliches Seh-Erlebnis und werben für die Geräte mit bunten Demo-Videos und (zu) vielen Fachbegriffen.

Kassensturz klärt seine Zuschauer auf, dass die zwei Begriffe 4K und UHD dasselbe bedeuten, nämlich eine Bildschirmauflösung von 3840 x 2160 Pixeln. Dies entspricht viermal so vielen Bildpunkten, wie bei High Definition (HD). UHD bedeutet mehr Bildschärfe durch mehr Pixel und einen grösseren Kontrastumfang, mehr Farben und mehr Bewegungsschärfe durch mehr Bilder pro Sekunde.

Weiter heisst es im Bericht, dass es ab einer Bilddiagonale von 50 Zoll kaum noch HD-Geräte gibt. Marktforscher gingen davon aus, dass ab nächstem Jahr mehr 4K- als HD-Geräte in Schweizer Haushalten stehen werden.

Schweizer Sehgewohnheiten

Andreas Lattmann, Verantwortlicher für die technische Strategie beim Schweizer Fernsehen und bei TPC, sagt, dass die Schweizer Fernsehzuschauer das schärfere 4k-Bild aufgrund ihrer Sehgewohnheiten nicht wirklich wahrnehmen. Im Durchschnitt sitzen Schweizer laut Lattmann 2,7 Meter vom TV entfernt, viel zu weit für das menschliche Auge, um einen Unterschied feststellen zu können.

Der optimale Seh-Abstand beim 4k-Bild liegt nach Lattmann beim eineinhalbfachen der Bildhöhe, was bei einem 55-Zoll-Monitor rund einem Meter entspreche. Laut Lattmann müssten sich deshalb die Schweizer Sehgewohnheiten ändern, um die Vorteile auch wahrzunehmen.

Jedoch bietet 4k oder Ultra-HD im Vergleich zu HD weitere Vorteile als nur die höhere Pixelanzahl. Die HDR-Technologie (High Dynamic Range) bietet einen erweiterten Kontrastumfang, sowie eine Farbdarstellung, die der Wahrnehmung in der Realität gleicht. Helle und dunkle Partien sind sichtbarer und Farben werden brillanter wiedergegeben.

UHD-Inhalte in der Schweiz

Bisher ist der Streaming-Anbieter Netflix im 4k-Bereich mit einem Angebot von 200 Filmen und Serien in der Schweiz Vorreiter. Im klassischen linearen Fernsehen gebe es bisher nur ein schmales Angebot, bestehend aus Werbe- und Spartensendern.

Swisscom bietet seinen Kunden die WM-Spiele in UHD an, sofern diese eine UHD-fähige-Box und mindestens eine 40 Mbit/s Internetverbindung haben. Swisscom bewirbt sein UHD-Angebot mit acht Werbe- und Sparten-Sendern als das grösste in der Schweiz. Bis es TV-Sender wie SF1 in 4k gibt, wird es laut Bericht noch viele Jahre gehen. Diese hätten mit der Umstellung auf HD erst vor wenigen Jahren viel Geld investiert.

Tags
Webcode
DPF8_92544

Kommentare

« Mehr