Gescheiterte Expansionspläne

Zattoo zieht sich zum Teil zurück

Uhr | Aktualisiert

Zattoo zieht sich aus den Märkten Grossbritannien, Spanien und Dänemark zurück. Der Zürcher TV-Streaming-Anbieter will sich fortan auf die Schweiz und Deutschland fokussieren. Im B2B-Segment verfolgt das Unternehmen allerdings weiterhin ambitionierte Pläne.

(Source: Hitchster / flickr.com)
(Source: Hitchster / flickr.com)

Der Zürcher TV-Streaming-Anbieter Zattoo stellt sein B2C-Angebot in Grossbritannien, Spanien und Dänemark ein. In diesen drei Ländern zieht das Unternehmen Anfang Mai den Stecker, wie es mitteilt.

Fortan möchte sich Zattoo mit seinem B2C-Angebot auf die Schweiz und Deutschland konzentrieren. Hier will Zattoo zahlende Abonnenten hinzugewinnen. "Darüber hinaus bieten wir Werbetreibenden mit Dynamic Ad Insertion ein innovatives TV-Werbeformat, nämlich die Einbindung von TV-Spots in den Live-Stream", lässt sich Nick Brambring, CEO von Zattoo, in der Mitteilung zitieren.

Streaming-Anbieter sucht Netzbetreiber

2007 hatte Zattoo sein Streaming-Angebot in Grossbritannien, Spanien und Dänemark gestartet. Laut Mitteilung gab es für die dortigen Nutzer aufgrund lizenzrechtlicher Rahmenbedingungen nur einen eingeschränkten Service. In Grossbritannien etwa konnten Zattoo-Nutzer ihr Fernsehprogramm nur über den Computer streamen und nicht auf mobilen Geräten. In Dänemark bot Zattoo den Service ausschliesslich als Bezahl-Abonnement an und nicht als kostenlose Variante.

Im B2B-Segment verfolgt Zattoo allerdings weiterhin Expansionspläne, wie Brambring in der Mitteilung schreibt. Im Markt für Geschäftskunden will sich der Streaming-Anbieter als Technologie-Partner für Netzbetreiber etablieren. "Wir haben mit Hotwire bereits unseren ersten US-Kunden und haben Anfang des Jahres unseren Standort in Singapur eröffnet", ergänzt Brambring.

Webcode
DPF8_88412

Kommentare

« Mehr