Kassensturz-Bericht

Garantie-Ärger mit Samsung

Uhr | Aktualisiert

Besitzer eines Samsung-Smartphones mit rosarotem Pixel-Streifen auf dem Display haben Probleme, ihre Garantieansprüche einzufordern. Samsung lehne Reparaturen mit "unhaltbaren Begründungen" ab, heisst es in einem Kasssensturz-Bericht.

(Source: Samsung)
(Source: Samsung)

Vom "Pink Line of Death", dem rosaroten Pixel-Streifen, sind zahlreiche Besitzer der Samsung-Smartphones Galaxy S7 und S7 Edge betroffen. Schon zu Jahresbeginn wurde der pinkfarbene Streifen auf dem Display zum Massenphänomen. Leidtragende sind die Nutzer. Wie der Kassensturz in seiner neuesten Sendung meldete, lehnen viele Verkäufer Garantieansprüche ab, indem sie auf Fall- oder Schlagspuren verweisen.

Die Sendung berichtet von zwei betroffenen Samsung-Nutzern, die ihre Handys an die Service-Center von Digitec und Swisscom schickten. Von beiden erhielten sie negative Bescheide für eine kostenlose Reparatur, obwohl die Garantiefrist noch nicht abgelaufen ist.

Beweispflicht liegt beim Anbieter

Swisscom begründete die verwehrte Garantieleistung mit Beschädigungen am Gerät, die für den rosa Streifen verantwortlich seien. Laut Kassensturz finden sich aber nur kleinste Beschädigungen an einer Ecke des Gehäuses, für den betroffenen Smartphone-Besitzer sind es "normale Gebrauchsspuren". Laut Kassensturz-Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner darf Swisscom die Garantie nur ablehnen, wenn bewiesen ist, dass die Kratzer für den rosaroten Streifen verantwortlich sind. Bis dahin sei der Streifen ein Mangel und dafür die Verkäufer in der Pflicht.

Kulant nach Kassensturz-Recherche

Digitec verwies den Kunden an Hersteller Samsung. Obwohl Digitec als Verkäufer garantiepflichtig ist, wie Kassensturz bemerkt. Doch auch Samsung verweigere die Garantie, weil das Gerät Risse im Display-Deckglas habe. Zu den Rissen kam es laut Besitzer, als das Gerät auf den Boden fiel, der rosa Streifen sei aber schon zuvor aufgetreten. Samsung schreibt, das Gerät müsse ohne äussere Einwirkungen beim Servicepartner eintreffen, damit die Garantie gewährt würde. Laut Baumgartner eine rechtlich nicht haltbare Begründung. Mit dieser Logik könne ein Anbieter eine Garantie ablehnen, sobald ein Kunde sein Gerät überhaupt nur benutzt habe.

Digitec und Swisscom hätten sich im Verlauf der Kassensturz-Recherche kulant gezeigt und etwa kostenlose Reparaturen angeboten. Die Frage, ob der rosa Streifen als Produktionsmangel angesehen werden kann, habe Samsung aber nicht beantwortet.

Samsung Schweiz sagt auf Anfrage: "Wir sind bestrebt unseren Kunden die bestmögliche Service Dienstleistung zu bieten und gewähren grundsätzlich eine zweijährige Herstellergarantie. Bei offensichtlich selbst verursachten Schäden schliessen wir die Garantie aus. Darunter fallen beisielsweise Risse im Display, Dellen oder sonstige Sturzschäden. Wir raten unseren Kunden, bei Problemen mit dem Gerät, sich für eine Beratung direkt an unser lokales Customer Service Team zu wenden unter 0800 726 78 64 oder service@samsung.ch."

Webcode
DPF8_72937

Kommentare

« Mehr