Mystery-Shopping: Bluetooth-Kopfhörer

"Der Preis ist gut. So billig wie im Internet."

Uhr | Aktualisiert

Wie berät der Handel zum Thema Bluetooth-Kopfhörer? Braucht es Noise-Cancelling? Mystery-Shopperin Astrid T. hat sich auf die Suche gemacht.

(Quelle: Fotolia)
(Quelle: Fotolia)

Astrid T. hört unterwegs und während der Arbeit gerne Musik. Ihre alten Kopfhörer gaben aber kürzlich ihren Geist auf. Deshalb benötigt sie jetzt Ersatz. Allerdings weiss Astrid nicht, ob sie nochmals Kopfhörer mit Kabel kaufen sollte. Denn neulich las sie, dass nicht mehr alle neuen Smartphones einen Kopfhörerausgang hätten.

So entschloss sie sich, Bluetooth-Kopfhörer zu kaufen. Dann muss sie beim Smartphone-Kauf nicht auf den Stecker achten. Sie war bereit, zwischen 200 und 300 Franken zu investieren. Einer ihrer Kollegen schwärmte zudem von Noise-Cancelling. Vielleicht ist das ein lohnendes Feature? Um das herauszufinden, ging Astrid in Begleitung von "CEtoday" auf Mystery-Shopping-Tour und besuchte Interdiscount, Mediamarkt und Melectronics sowie jeweils ein Euronics-, ein EP-Fachgeschäft und einen unabhängigen Fachhändler.

Interdiscount

Als Erstes besuchte Astrid eine Interdiscount-Filiale. Sie schaute sich das Angebot an Kopfhörern an. Es gab etwa zehn kabellose Kopfhörer. Schliesslich fragte sie einen Verkäufer, ob er ihr einen Bluetooth-Kopfhörer empfehlen könne. Er fragte sie, ob sie oft unterwegs sei. Sie bejahte, worauf er ihr einen Kopfhörer von Bose mit Noise-Cancelling-Funktion für 350 Franken empfahl. Auf Nachfrage, ob es ein vergleichbares, aber günstigeres Modell gebe, schlug er einen weiteren Bose-Kopfhörer für 300 Franken vor, diesmal ohne Noise-Cancelling. Astrid wollte wissen, wie lange der Akku des Kopfhörers halte. "20 Stunden", las der Verkäufer auf der Packungsrückseite vor. "Bose ist wirklich sehr gut, wenn es um Musik geht." Testen konnte man die Kopfhörer vor Ort nicht.

Media Markt

Astrid ging weiter zu einer Media-Markt-Filiale. Dort gab es eine grosse Auswahl von über 50 Kopfhörern. Astrid sprach eine Verkäuferin an, ob sie ihr helfen könne. Nachdem Astrid ihren Wunsch geäussert hatte, empfahl die Verkäuferin ohne zu zögern einen Kopfhörer von Beats für 300 Franken. Diese hätten eine gute Tonqualität mit satten Bässen und 20 Stunden Akkulaufzeit. Ob er über eine Noise-Cancelling-Funktion verfüge, wollte Astrid wissen. Die Verkäuferin bejahte und schlug eine Reihe von Alternativen ohne Geräuschunterdrückung vor. So gebe es Beats-Kopfhörer ohne diese Funktion, die gleich viel kosteten, dafür aber eine doppelt so lange Akkulaufzeit hätten. Die Beats-Kopfhörer konnte man nicht testen, fast alle anderen Modelle jedoch schon. Da sich die Verkäuferin auszukennen schien, fragte Astrid nach, worauf bei Bluetooth-Kopfhörern zu achten sei. "Ich würde Kopfhörer mit Bluetooth und Kabel empfehlen, falls die Verbindung mal schlecht ist oder es sonst ein technisches Problem gibt", riet die Verkäuferin.

Euronics-Fachhändler

Als Nächstes besuchte Astrid einen Euronics-Händler, ein Hi-Fi-Fachgeschäft im Luxussegment. Bluetooth-Kopf­hörer verkauften sie jedoch keine. Wahrscheinlich hätten sie das Budget von Astrid sowieso gesprengt. Der Fachhändler verwies freundlich an ein Audiogeschäft in der Nähe.

Audio-Fachhändler

Ein Mitarbeiter begrüsste Astrid und fragte sie, wie er helfen könne. Da an fast allen Wänden Kopfhörer hingen, war Astrid froh um Hilfe. Sie erklärte ihm, dass sie Bluetooth-Kopfhörer suche. Er begann sie freundlich zu beraten und fragte, welche Art von Kopfhörern sie möchte: On-Ear oder Over-Ear? Astrid war sich unsicher über die Begriffe, worauf ihr der Verkäufer den Unterschied erklärte. Astrid entschloss sich für Over-Ear. Der Verkäufer empfahl ihr drei Modelle, die sie ausprobieren konnte. Sie setzte sich in einen gemütlichen Sessel, erhielt ein Tablet und konnte jeden der Hörer mit ihrer Lieblingsmusik testen. Am Schluss standen zwei Exemplare im Fokus. Ein Modell von Sennheiser für 240 Franken und einer von Bose für 279 Franken. Der Verkäufer empfahl ihr, darauf zu achten, ob die Kopfhörer komfortabel zu tragen sind. Er hatte Astrid fast überzeugt, doch sie wollte zuerst noch andere Läden aufsuchen.

Melectronics

Nach dieser kompetenten Beratung ging Astrid zu Melectronics. Das Geschäft hatte etwa zehn kabellose Kopfhörer zur Auswahl. Astrid sprach einen jungen Verkäufer an und fragte ihn, ob er ihr helfen könne. "In diesem Preisspek­trum ist Marshall der beste", behauptete er. Der Kopfhörer kostete 229 Franken. Auf die Frage, wie lange der Akku halte, antwortete der Verkäufer: "30 Stunden." Er fuhr fort, dass Marshall wirklich tolle Kopfhörer habe und erzählte Astrid die Geschichte des Herstellers, der seine Ursprünge in der Herstellung von Gitarrenverstärkern hat. Der Verkäufer zeigte auf ein günstigeres Modell von Marshall mit Kabel: "Die habe ich, die sind super, genial." Auf Nachfrage, ob der empfohlene Kopfhörer über Noise-Cancelling verfüge, meinte er: "Ja das hat er. Der Kopfhörer geht über das ganze Ohr, dann hat man schon Noise-Cancelling." Astrid war nicht sicher, ob er dasselbe wie sie meinte. Testen konnte sie das Gerät nicht, dafür ein ähnliches Modell der derselben Marke mit Kabel.

EP-Fachhändler

Den letzten Besuch machte Astrid in einem EP-Fachhandelsgeschäft. Der Ladenbesitzer nahm sie freundlich in Empfang und fragte, wie er ihr helfen könne. Auf Bluetooth-Kopfhörer angesprochen, nahm er aus einem Regal mit etwa zehn Kopfhörern ein Bose-Modell für 350 Franken hervor. Wie lange der Akku halte, wollte Astrid wissen. Der Fachhändler schätzte etwa 8 Stunden. Auf der Packung, die Astrid in der Hand hielt, stand 20 Stunden. Der Preis war Astrid ein wenig zu hoch. Deshalb fragte sie nach einer günstigeren Alternative. Nach Durchsuchen des Regals empfahl der Händler erneut den Bose-Kopfhörer. "Die sind wirklich gut. Und Sie haben zwei Jahre Garantie. Wir haben schon über zweihundert davon verkauft. Und die Leute sind happy damit." Ausserdem betonte er, wie toll aktives Noise-Canceling sei. "Der Preis ist gut. So billig wie im Internet."

Bei einem günstigeren Sennheiser-Kopfhörer konnte der Fachhändler Astrid auch nach längerem Betrachten der Packung nicht sagen, ob es sich um ein Bluetooth-Modell handelt. "Wissen Sie, es gibt auch Modelle mit Funkübertragung, da muss man aufpassen", erklärte er. Nach weiterer Diskussion riet er Astrid, die Website von EP zu besuchen. Er könne ihr dann auch einen besseren Preis anbieten. Astrid verabschiedete sich. Der Herr war äusserst freundlich, die Beratung hatte sie aber nicht überzeugt.

Fazit

Astrid beendete ihre Tour mit einem positiven Fazit. In allen Geschäften, die Bluetooth-Kopfhörer führten, hatte sie eine Beratung erhalten. Bei Interdiscount und im EP-Fachhandel hätte sie sich bessere Kenntnisse der Verkäufer über die Produkte gewünscht. Die Beratung war deshalb nicht sonderlich überzeugend ausgefallen. Gefreut hatte sie sich speziell über die Beratung beim Audio-Fachhändler. Er hatte sie kompetent beraten, sich an ihre Preisvorstelllungen gehalten und sie die Geräte in Ruhe testen lassen. So stellte sie sich das vor.

Webcode
DPF8_30849

Kommentare

« Mehr