Platinpartner
Partner
Céline Schleich
Céline SchleichTEAM
  • 11.Februar 2016 - 16:38
  • Updated 11.Februar 2016 - 17:01
Zweite Bezahl-App

Postfinance konkurriert mit sich selbst

Zwei Bezahl-Apps aus dem gleichen Haus: Screenshot der Postfinance- und der Twint-App.Zwei Bezahl-Apps aus dem gleichen Haus: Screenshot der Postfinance- und der Twint-App. (Quelle: Netzmedien)

Postfinance plant, seine App mit einer NFC-Bezahlfunktion aufzurüsten. Hauseigene Konkurrenz für Twint? Der Finanzdienstleister sieht das anders.

Postfinance hat eine Bezahllösung für seine Handy-App angekündigt. Der Finanzdienstleister will die App mit einer NFC-Bezahlfunktion erweitern. Wie die Handelszeitung berichtet, soll die neue App-Version bereits in zwei bis drei Monaten erscheinen.

Der Vorteil der neuen Version sei, dass sie über den normalen Kreditkartenstandard sowie über die NFC-Technologie funktioniere. Nutzer müssten das Smartphone bloss an das Terminal halten und schon sei bezahlt. Im Gegensatz zur zweiten Bezahl-App von Postfinance, Twint, soll das Produkt auch ohne neue Zahlterminals und Softwarelösungen auskommen. Technische Anpassungen im Handel seien somit nicht nötig.

Überschneidungen ja, direkte Konkurrenz nein

Laut Postfinance-Manager David Kauer ist es kein Problem, dass neben Twint nun eine zweite Bezahl-App aus dem Hause Postfinance auf den Markt kommt. "Die beiden Produkte haben unterschiedliche Zielgruppen im Auge", sagte er gegenüber der Handelszeitung. "Letztlich ist es am Kunden, zu entscheiden, auf welche Art er bezahlen will."

Da die neue Lösung den NFC-Standard verwendet, wird sie allerdings nur Android-Nutzern zur Verfügung stehen. Noch sperrt sich iPhone-Hersteller Apple dagegen, den NFC-Standard für Drittanbieter zugänglich zu machen.

Postfinance arbeitet momentan daran, den Handel für seine mobile Bezahllösung Twint zu gewinnen. Erst kürzlich sprangen auch Brack.ch und die Migros auf den Twint-Zug auf.

Postfinance hat eine Bezahllösung für seine Handy-App angekündigt. Der Finanzdienstleister will die App mit einer NFC-Bezahlfunktion erweitern. Wie die Handelszeitung berichtet, soll die neue App-Version bereits in zwei bis drei Monaten erscheinen.

Der Vorteil der neuen Version sei, dass sie über den normalen Kreditkartenstandard sowie über die NFC-Technologie funktioniere. Nutzer müssten das Smartphone bloss an das Terminal halten und schon sei bezahlt. Im Gegensatz zur zweiten Bezahl-App von Postfinance, Twint, soll das Produkt auch ohne neue Zahlterminals und Softwarelösungen auskommen. Technische Anpassungen im Handel seien somit nicht nötig.

Überschneidungen ja, direkte Konkurrenz nein

Laut Postfinance-Manager David Kauer ist es kein Problem, dass neben Twint nun eine zweite Bezahl-App aus dem Hause Postfinance auf den Markt kommt. "Die beiden Produkte haben unterschiedliche Zielgruppen im Auge", sagte er gegenüber der Handelszeitung. "Letztlich ist es am Kunden, zu entscheiden, auf welche Art er bezahlen will."

Da die neue Lösung den NFC-Standard verwendet, wird sie allerdings nur Android-Nutzern zur Verfügung stehen. Noch sperrt sich iPhone-Hersteller Apple dagegen, den NFC-Standard für Drittanbieter zugänglich zu machen.

Postfinance arbeitet momentan daran, den Handel für seine mobile Bezahllösung Twint zu gewinnen. Erst kürzlich sprangen auch Brack.ch und die Migros auf den Twint-Zug auf.

 

Kommentar verfassen

 
    © Netzmedien AG 2016
    Alle Rechte vorbehalten. Eine Weiterverarbeitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung zu gewerblichen oder anderen Zwecken ohne vorherige ausdrückliche Erlaubnis von Netzwoche ist nicht gestattet.

    Diesen Artikel finden Sie auf CEToday unter:
    http://www.cetoday.ch/News/2016/02/11/Postfinance-konkurriert-sich-selbst.aspx